17.12.2012
Image
Obdachlose Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos im Winter 2012. Foto: <a href="http://lesvos.w2eu.net/">http://lesvos.w2eu.net/</a>

Innenminister Friedrich hat den Überstellungsstopp nach Griechenland um ein weiteres Jahr verlängert. Mit der Entscheidung teilte er gleichzeitig mit, das Dublin-System werde „als solches nicht in Frage gestellt.“ Dabei zeigt sich die Krise des Dublin-Systems nicht nur an Griechenland.

Zum zwei­ten Mal  hat das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um den Abschie­be­stopp nach Grie­chen­land um ein Jahr ver­län­gern müs­sen. Die Bedin­gun­gen, die Flücht­lin­ge in Grie­chen­land auf der Stra­ße oder in Haft erlei­den, sind nach wie vor men­schen­rechts­wid­rig. Die Umset­zung des von der grie­chi­schen Regie­rung 2010 vor­ge­leg­ten Natio­na­len Akti­ons­plans zur Eta­blie­rung eines Asyl­sys­tems las­se zwar „Ver­bes­se­run­gen erken­nen“, so heißt es in der Pres­se­er­klä­rung des Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­ums, doch wei­se das grie­chi­sche Asyl­sys­tem „noch schwer­wie­gen­de Män­gel auf“.

Schon seit Janu­ar 2011 fin­den aus Deutsch­land kei­ne Dub­lin-Über­stel­lun­gen mehr nach Grie­chen­land statt. Die Ent­schei­dung fiel nur weni­ge Tage,  bevor der Euro­päi­sche Men­schen­rechts­ge­richts­hof in einem rich­tungs­wei­sen­den Urteil klar­ge­stellt hat­te, das unter den Umstän­den, in denen Flücht­lin­ge in Grie­chen­land inhaf­tiert wer­den, Abschie­bun­gen dort­hin men­schen­rechts­wid­rig sind.

Noch immer wer­den Flücht­lin­ge in Grie­chen­land unter unmensch­li­chen Bedin­gun­gen oft über Mona­te hin­weg inhaf­tiert, von Poli­zis­ten ver­prü­gelt, auf die Stra­ße gesetzt und schutz­los Elend und Obdach­lo­sig­keit sowie zuneh­men­den Angrif­fen ras­sis­ti­scher Schlä­ger­trupps aus­ge­setzt. Am Leid der Asyl­su­chen­den in Grie­chen­land hat sich trotz aller „Akti­ons­plä­ne“ und „Maß­nah­men“ bis­her kaum etwas geän­dert. Ange­sichts der zuneh­mend deso­la­ten Lage des Lan­des ist dies lei­der nur wenig ver­wun­der­lich.

Dass die aber­ma­li­ge Ver­län­ge­rung des Über­stel­lungs­stopps zugleich als Hin­weis auf das Schei­tern des soge­nann­ten Dub­lin-Sys­tems zu deu­ten ist, ver­sucht Innen­mi­nis­ter Fried­rich von sich zu wei­sen: „Mit Ver­län­ge­rung der Ent­schei­dung zur Aus­set­zung wird das Dub­lin-Sys­tem als sol­ches nicht in Fra­ge gestellt“, so Fried­rich in sei­ner Pres­se­mit­tei­lung. „Die auf dem Ver­ant­wor­tungs­grund­satz basie­ren­den Zustän­dig­keits­re­ge­lun­gen“ habe sich „in den über zehn Jah­ren ihrer Anwen­dung bewährt“,  das Dub­lin-Sys­tem bie­te die Garan­tie dafür, „dass jeder auf dem Gebiet der teil­neh­men­den Staa­ten gestell­te Asyl­an­trag auch tat­säch­lich geprüft“ wer­de.

Tat­säch­lich wer­den in Grie­chen­land die wenigs­ten Asyl­ge­su­che geprüft – ein Groß­teil der Schutz­su­chen­den fin­det dort kei­nen Zugang zum Asyl­sys­tem. Und nicht nur in Grie­chen­land ist die Situa­ti­on von Asyl­su­chen­den kata­stro­phal. In Mal­ta und Ungarn wer­den Schutz­su­chen­de sys­te­ma­tisch unter men­schen­un­wür­di­gen Bedin­gun­gen inhaf­tiert, in Ita­li­en lan­den Flücht­lin­ge auf der Stra­ße. Das Dub­lin-Sys­tem, nach dem das Asyl­ge­such eines Flücht­lings in dem EU-Staat geprüft wer­den muss, dass ihn hat ein­rei­sen las­sen, schiebt die Ver­ant­wor­tung für Flücht­lin­ge auf die EU-Rand­staa­ten ab – die ihrer­seits ver­ant­wor­tungs­los han­deln und Flücht­lin­ge mit inhu­ma­nen Auf­nah­me­be­din­gun­gen abzu­schre­cken ver­su­chen.

 Euro­päi­scher Men­schen­rechts­ge­richts­hof ver­ur­teilt Ita­li­en und Grie­chen­land (22.10.14)

 EuGH bestä­tigt: Kei­ne Abschie­bung nach Grie­chen­land (14.11.13)

 „Ich hat­te Todes­angst“ – Miss­hand­lun­gen und Fol­ter beim Auf­griff von Flücht­lin­gen in der grie­chi­schen Ägä­is (04.06.13)

 Zehn Jah­re Dub­lin-II – zehn Jah­re geschei­ter­te Asyl­po­li­tik in Euro­pa (22.02.13)

 Flücht­lings­ster­ben vor Les­bos – eine Fol­ge der EU-Grenz­po­li­tik (17.12.12)

 „Scho­ckie­ren­de Orte“: UN-Son­der­be­richt­erstat­ter besucht grie­chi­sche Flücht­lings-Haft­la­ger (05.12.12)

 Grie­chen­land erhöht Haft­dau­er für Flücht­lin­ge auf 12 Mona­te  (12.11.12)

 Flücht­lings­boot in der Ägä­is gesun­ken – Dut­zen­de Tote (06.09.12)

 Grie­chen­land: Gigan­ti­sche „Säu­be­rungs­ak­ti­on“ gegen Flücht­lin­ge (08.08.12)

 EU-finan­zier­tes grie­chi­sches Haft­la­ger für Flücht­lin­ge und Migran­ten eröff­net (30.04.12)

 Walls of Shame – Bericht zur Situa­ti­on von Flücht­lin­gen in Grie­chen­land (12.04.12)

 Grie­chen­land will Haft als Qua­ran­tä­ne­maß­nah­me dekla­rie­ren (10.04.12)

 Deutsch­land hält am geschei­ter­ten Asyl­zu­stän­dig­keits­sys­tem fest (28.01.12)

 Abschie­be­stopp nach Grie­chen­land nicht aus­rei­chend (01.12.11)

 EMGR schützt Asyl­su­chen­den vor Abschie­bung nach Ita­li­en (31.10.11)

 Straß­bur­ger Urteil zum Dub­lin-Sys­tem (24.01.11)

 FRONTEX rüs­tet in Grie­chen­land auf (02.11.10)