10.04.2012
Image
Das griechische Flüchtlingshaftlager Ferres in der Evros-Region: Hinter den zugemauerten Fenstern werden Schutzsuchende unter menschenunwürdigen Bedingungen inhaftiert. Foto: Chrissa Wilkens

Die griechische Regierung stigmatisiert Flüchtlinge und MigrantInnen zur Gesundheitsgefahr – und will sie künftig unter diesem Vorwand inhaftieren.

Migran­ten und Flücht­lin­ge, denen unter­stellt wer­den kann, dass sie mit anste­cken­den Krank­hei­ten infi­ziert sein könn­ten, sol­len in Grie­chen­land künf­tig in Haft genom­men wer­den. Auf ent­spre­chen­de Plä­ne wies der Euro­päi­sche Flücht­lings­rat ECRE in sei­nem Wee­kly Bul­le­tin vom 6. April hin.

So sol­len etwa Men­schen inhaf­tiert wer­den, die aus Län­dern stam­men, in denen bestimm­te Krank­hei­ten viru­lent sei­en, Men­schen, die ver­däch­tigt wer­den, der Pro­sti­tu­ti­on nach­zu­ge­hen, dro­gen­ab­hän­gig zu sein oder schlicht unter hygie­nisch man­gel­haf­ten Bedin­gun­gen zu leben. 

 Die Plä­ne der Regie­rung denun­zie­ren Flücht­lin­ge und Migran­tIn­nen als Krank­heits­über­trä­ger und sol­len offen­bar für die bereits jetzt exzes­siv prak­ti­zier­te Inhaf­tie­rung von Flücht­lin­gen, Asyl­su­chen­den und Migran­tIn­nen eine belie­big aus­leg­ba­re Rechts­grund­la­ge schaf­fen.

Bereits Ende März hat­te Grie­chen­land den Bau von 30 wei­te­ren Haft­zen­tren ange­kün­digt, um 30.000 „irre­gu­lä­re Migran­ten“ inhaf­tie­ren zu kön­nen. Der grie­chi­schen Regie­rung zufol­ge ste­hen dafür  250 Mil­lio­nen Euro aus EU-Mit­teln zur Ver­fü­gung. 

Bei Flücht­lings- und Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen stie­ßen die Vor­ha­ben auf Ent­set­zen. Amnes­ty Inter­na­tio­nal for­der­te die grie­chi­sche Regie­rung auf, die Plä­ne sofort zurück­zu­zie­hen. Der grie­chi­sche Flücht­lings­rat erin­ner­te dar­an, dass Grie­chen­land sei­ner Pflicht nicht nach­kom­me, für ange­mes­se­ne Auf­nah­me­be­din­gun­gen zu sor­gen und damit Flücht­lin­ge und Migran­tIn­nen zwin­ge, auf der Stra­ße zu leben. Jetzt pla­ne die Regie­rung die Men­schen für jene ihnen auf­ge­zwun­ge­ne Lebens­be­din­gun­gen zu bestra­fen.

Grie­chen­lands Regie­rung ver­tei­dig­te ihr Vor­ha­ben damit, das dem Land sonst dro­he, aus der Schen­gen-Zone ver­wie­sen zu wer­den. Hin­ter­grund davon ist, dass der deut­sche Innen­mi­nis­ter Hans-Peter Fried­rich zusam­men mit ande­ren EU-Amts­kol­le­gen Grie­chen­land vor­ge­wor­fen hat­te, bei der Kon­trol­le der Außen­gren­zen zu ver­sa­gen und gefor­dert hat­te, im Schen­gen-Raum wie­der Grenz­kon­trol­len ein­zu­füh­ren.

Die Plä­ne der grie­chi­schen Regie­rung zei­gen, wohin der von Deutsch­land und ande­ren EU-Staa­ten aus­ge­hen­de poli­ti­sche Druck auf Grie­chen­land führt: Zur sys­te­ma­ti­schen Inhaf­tie­rung von Schutz­su­chen­den. Mit dem Flücht­lings­recht und men­schen­recht­li­chen Anfor­de­run­gen ist das nicht ver­ein­bar.

Pro­tes­tie­ren Sie mit PRO ASYL gegen die Inhaf­tie­rung von Flücht­lin­gen – sen­den Sie eine Pro­test-E-Mail an Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Fried­rich unter www.flucht-ist-kein-verbrechen.de

Über­le­ben im Tran­sit: Zur Situa­ti­on von Flücht­lin­gen in der Tür­kei, März 2012

 Abstim­mung über Auf­nah­me­richt­li­nie im Euro­pa­par­la­ment ver­scho­ben (11.01.13)

 Stopp der Über­stel­lun­gen nach Grie­chen­land ver­län­gert – Situa­ti­on nach wie vor kata­stro­phal (17.12.12)

 Flücht­lings­ster­ben vor Les­bos – eine Fol­ge der EU-Grenz­po­li­tik (17.12.12)

 Grie­chen­land: Gigan­ti­sche „Säu­be­rungs­ak­ti­on“ gegen Flücht­lin­ge (08.08.12)

 EU-finan­zier­tes grie­chi­sches Haft­la­ger für Flücht­lin­ge und Migran­ten eröff­net (30.04.12)

 Walls of Shame – Bericht zur Situa­ti­on von Flücht­lin­gen in Grie­chen­land (12.04.12)

 Flucht ist kein Ver­bre­chen!  (29.03.12)

 Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Fried­rich schürt Res­sen­ti­ments gegen Schutz­su­chen­de  (08.03.12)

 EU- Innen­mi­nis­ter­tref­fen am 8. März: Deutsch­land blo­ckiert Ver­bes­se­run­gen für Flücht­lings­kin­der (06.03.12)

 Ein Euro für den Flücht­lings­schutz, 20 Euro für die Flücht­lings­ab­wehr (26.01.12)

 Abschie­be­stopp nach Grie­chen­land nicht aus­rei­chend (01.12.11)