08.03.2012

Im Vorfeld des heutigen EU-Innenministertreffens haben der deutsche Innenminister und sechs seiner europäischen Amtskollegen den griechischen Grenzschutz als unzureichend kritisiert und forderten, die Türkei stärker in die Flüchtlingsabwehr einzubeziehen.

PRO ASYL verweist auf die Tatsache, dass in der Türkei überhaupt kein Schutzsystem existiert. Wer die Abriegelung der griechisch-türkischen Landgrenze fordert, will Flüchtlingen den Zugang zu Schutz verweigern und nimmt damit schwerste Menschenrechtsverletzungen billigend in Kauf. Werden irakische und iranische Flüchtlingen in die Türkei zurückgewiesen, drohen ihnen Abschiebung bis in die Verfolgerstaaten.

Aus Sicht von PRO ASYL handeln Bundesinnenminister Friedrich und seine österreichische Amtskollegin Mikl-Leitner unverantwortlich. Mit der Bemerkung, dass die griechisch-türkische Landgrenze „offen wie ein Scheunentor“ (Mikl-Leitner) oder der Drohung der Wiedereinführung von Grenzkontrollen in der EU (Friedrich) bedienen die Innenminister in erster Linie Ressentiments.

„Bundesinnenminister Friedrich setzt auf Populismus. Flüchtlingsschutz und die Menschenrechte an der EU-Außengrenze Griechenland-Türkei spielen für ihn keine Rolle“, so Karl Kopp, Europareferent von PRO ASYL.

 Walls of Shame – Bericht zur Situation von Flüchtlingen in Griechenland (12.04.12)

 Griechenland will Haft als Quarantänemaßnahme deklarieren (10.04.12)

 Innenminister Friedrich irrt: Deutschland versagt, nicht Griechenland (03.04.12)

 EU- Innenministertreffen am 8. März: Deutschland blockiert Verbesserungen für Flüchtlingskinder (06.03.12)

 Ein Euro für den Flüchtlingsschutz, 20 Euro für die Flüchtlingsabwehr (26.01.12)

Alle Presse­mitteilungen