5.088

Per­so­nen haben schon unter­schrieben, mach mehr draus!

ICH VERTEIDIGE DIE FLÜCHTLINGS- UND MENSCHENRECHTE!

In der PRO ASYL-Kam­pa­gne »Flücht­lings­rech­te sind Men­schen­rech­te« bezie­hen geflüch­te­te Men­schen Posi­ti­on. Sie erzäh­len, wie sie für die gemein­sa­men Grund­la­gen unse­rer demo­kra­ti­schen Gesell­schaft ein­ste­hen.

Gegen­wär­tig geht es um nicht weni­ger als die Gel­tung der Flücht­lings- und Men­schen­rech­te in Deutsch­land und Euro­pa. Die aktu­el­le Poli­tik zer­stört die Prin­zi­pi­en eines Euro­pas der Men­schen­rech­te und der Soli­da­ri­tät. Sie trifft auf unse­ren ent­schie­de­nen Pro­test!

Bit­te setz dich zusam­men mit uns für Flücht­lings- und Men­schen­rech­te ein. Unter­zeich­ne unse­ren Appell! Und schreib uns, wel­che Rech­te und Wer­te dir per­sön­lich beson­ders wich­tig sind.

Ich tre­te für die Unan­tast­bar­keit des indi­vi­du­el­len Rechts auf Asyl ein, das Ver­folg­ten Schutz bie­tet und ihnen eine Lebens­per­spek­ti­ve eröff­net. 

Ich wen­de mich gegen die gegen­wär­ti­ge Flücht­lings­po­li­tik, die von Abschre­ckung und Abschot­tung geprägt ist. Sie wider­spricht den men­schen­recht­li­chen Grund­la­gen Deutsch­lands und der Euro­päi­schen Uni­on.  

Ich for­de­re die neue Bun­des­re­gie­rung und den Bun­des­tag auf, sich der aktu­el­len Ent­wick­lung ent­ge­gen­zu­stel­len und für eine Rück­be­sin­nung auf die Grund­wer­te der Euro­päi­schen Uni­on ein­zu­ste­hen!

Flüchtlings- und Menschenrechte verteidigen!

Ich ver­tei­di­ge das Recht auf Rech­te. Men­schen­rech­te dür­fen nicht nur auf dem Papier ste­hen, son­dern müs­sen erreich­bar blei­ben.
Andre­as Lipsch
Ich ver­tei­di­ge die Uni­ver­sa­li­tät der Men­schen­rech­te. Die­ser Gel­tungs­an­spruch wur­de sich ja nicht zum Spaß aus­ge­dacht: Nur auf das, was wir auch ande­ren gewäh­ren, kön­nen wir selbst pochen, wenn es drauf ankommt.
Max Klöck­ner
Wenn wir Men­schen­rech­te auf­ge­ben, dann zer­stö­ren wir unse­re Grund­wer­te. Wir dür­fen nicht in Kriegs- und Kri­sen­ge­bie­te abschie­ben oder mit schmut­zi­gen Deals Flücht­lin­ge in Haft­la­ger nach Liby­en oder die Tür­kei zurück­schi­cken.
Gün­ter Burk­hardt
Men­schen­rech­te sind Grund­pfei­ler unse­rer Gesell­schaft. Sie wer­den gebro­chen, auch bei uns. Ich wer­de jedem Ver­such ent­schie­den ent­ge­gen­tre­ten.
Nor­bert Grehl-Schmitt, Osna­brück
Ich ver­tei­di­ge die Wür­de jedes ein­zel­nen Men­schen, gleich wel­cher Volks­zu­ge­hö­rig­keit oder Reli­gi­on. Men­schen­rech­te sind für alle da und müs­sen umge­setzt wer­den – auf dem Papier hel­fen sie kei­nem.
Geral­di­ne Bus­se, Roding-Strahl­feld
Als Flücht­lings­be­auf­trag­te im Deka­nat Erlan­gen erle­be ich schmerz­haft, wie in Bay­ern eine Hard­li­ner-Poli­tik gefah­ren wird, die Men­schen­rech­te mit Füßen tritt. Es muss anders gehen, Men­schren­rech­te sind nicht teil­bar!
Anne-Lore Mau­er, Erlan­gen
Das Asyl für poli­tisch ver­folg­te Men­schen ist ein Grund­recht, his­to­risch gewach­sen und mit Auf­trag, aus der Geschich­te zu ler­nen. Men­schen­rech­te sind nicht ver­han­del­bar!
Lui­se Amts­berg, Ber­lin
Ich ver­tei­di­ge die Rech­te der Men­schen auf ein men­schen­wür­di­ges Leben wel­ches in den Her­kunfts­län­dern auf­grund der Poli­tik der „Welt­mäch­te“ ver­hin­dert wird.Es wird seit der Kolo­nia­li­sie­rung jedes Land sys­te­ma­tisch aus­ge­beu­tet
Ralf Gro­ene­veld, Ham­burg
Ich ver­tei­di­ge das Recht auf Asyl und strei­te für eine welt­of­fe­ne Gesell­schaft!
Filiz Polat, Bram­sche
Die Ero­si­on der Men­schen­rech­te in der EU ver­bin­det sich auf ver­hee­ren­de Wei­se mit einem wach­sen­den Rechts­ex­tre­mis­mus. Ich möch­te zu einer star­ken Bewe­gung gegen die­se Ent­wick­lung gehö­ren.
Her­bert Leu­nin­ger, Lim­burg
Arti­kel 1 – Die Wür­de des Men­schen ist unan­tast­bar. Sie zu ach­ten und zu schüt­zen ist Ver­pflich­tung aller staat­li­chen Gewalt. Damit soll­te eigent­lich alles gesagt sein. Dass dem nicht so ist, ist die skan­da­lö­se Rea­li­tät.
Ele­na Buck, Leip­zig
Heu­te scheint oft die Unan­tast­bar­keit der Supe­rio­ri­tät von Kon­zer­nen und Natio­nal­staa­ten der ‚ers­ten Welt‘ über der Wür­de des ein­zel­nen Men­schen zu ste­hen. Das ist trau­rig und beschä­mend. Für mehr Soli­da­ri­tät!
Fabi­en­ne Wink­ler, Dres­den
Ich ste­he ein für Arti­kel 1 unse­res Grund­ge­set­zes! Wenn wir selbst unser Grund­ge­setz und die damit ver­bun­de­nen Grund­wer­te und Men­schen­rech­te nicht achten,wie kön­nen wir es dann von ande­ren erwar­ten?
Noemu Roth
Wer Rechts­ex­tre­mis­mus, Xeno­pho­bie und grup­pen­be­zo­ge­ne Men­schen­feind­lich­keit bekämp­fen will, darf nicht deren flücht­lings­feind­li­che For­de­run­gen in Geset­ze gie­ßen. Flücht­lings­schutz stärkt dage­gen die Demo­kra­tie.
Hanns Tho­mä, Ber­lin
Deutsch­land und die Euro­päi­sche Uni­on haben sich die Men­schen­rech­te auf die Fah­ne geschrie­ben. Wer­te, die lan­ge erkämpft wer­den muss­ten. Dar­um müs­sen gera­de wir die­se Rech­te ver­tei­di­gen, wenn sie nicht ein­ge­hal­ten wer­den!
Anonym
1933 und danach muss­ten vie­le aus Deutsch­land flie­hen – ohne Geld, mit fal­schen Papie­ren, ILLEGAL. Das ist der Grund, war­um Asyl­recht im Grund­ge­setz ver­an­kert wur­de. Soll­te man sich gele­gent­lich mal dran erin­nern…
Rita Wag­ner, Köln
Ich ver­tei­di­ge das Recht auf Asyl. Men­schen, die vor Krieg und Ver­fol­gung flie­hen, brau­chen die Soli­da­ri­tät derer, die das Glück haben, in Frie­den und Wohl­stand zu leben.
Bar­ba­ra Rit­ter, Elchin­gen
Vie­le sind im Kampf um Men­schen­rech­te gestor­ben, wur­den gefol­tert oder sit­zen des­we­gen im Gefäng­nis. Wir soll­ten dies nicht als selbst­ver­ständ­lich neh­men und uns aktiv ein­set­zen, dass Men­schen­rech­te gelebt wer­den – jeden Tag.
Anonym
Ich wün­sche mir, dass wir unse­ren Reich­tum, unse­re Frei­heit, unse­re Sicher­heit nicht gei­zig für uns behal­ten, son­dern groß­zü­gig mit Men­schen tei­len, die genau das ver­zwei­felt ver­mis­sen!
Chris­ti­ne Mor­bach, Fürth
Najem Al Khal­af (23) flüch­te­te im Som­mer 2012 aus Idlib in der Nähe von Alep­po, Syri­en. Er lebt seit Juli 2014 in Deutsch­land. Er stu­diert Foto­gra­fie, unter­stützt ande­re Flücht­lin­ge und berich­tet über deren Situa­ti­on. Hier könnt ihr ein aus­führ­li­ches Inter­view mit ihm lesen! Foto: Tim Weg­ner
Moha­mad Hadid floh vor dem Wehr­dienst in Syri­en, stu­diert nun Non Pro­fit Manage­ment in Darm­stadt und setzt sich beruf­lich für benach­tei­lig­te Kin­der und Jugend­li­che ein. Hier fin­det ihr das Gespräch mit ihm! Foto: Tim Weg­ner
Run­ter­scrol­len und in unse­re Akti­on ein­tra­gen!
Ramin Moha­bat, Jour­na­list aus Afgha­ni­stan. muss­te flie­hen, da er in sei­ner Hei­mat auch über die Tali­ban berich­tet hat­te. Hier geht es zum Inter­view mit ihm. Foto: Tim Weg­ner
Hier fin­det ihr das Inter­view mit Sarah Yus­sef Moham­med aus Soma­lia, die wäh­rend ihrer Flucht nicht nur in Liby­en fest­saß, son­dern auch auf Mal­ta inhaf­tiert wur­de. Foto: Tim Weg­ner