Najem Al Khalaf (23) flüchtete im Sommer 2012 aus Idlib in der Nähe von Aleppo, Syrien. Er lebt seit Juli 2014 in Deutschland. Er studiert Fotografie, unterstützt andere Flüchtlinge und berichtet über deren Situation. Hier könnt ihr ein ausführliches Interview mit ihm lesen! Foto: Tim Wegner
Mohamad Hadid floh vor dem Wehrdienst in Syrien, studiert nun Non Profit Management in Darmstadt und setzt sich beruflich für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein. Hier findet ihr das Gespräch mit ihm!
Runterscrollen und in unsere Aktion eintragen!
Hier findet ihr das Interview mit Sarah Yussef Mohammed aus Somalia, die während ihrer Flucht nicht nur in Libyen festsaß, sondern auch auf Malta inhaftiert wurde. Foto: Tim Wegner
Karim Al Wasiti floh 1998 vor Saddam Hussein aus dem Irak. Seit vielen Jahren ist er deutscher Staatsbürger und arbeitet für den Flüchtlingsrat Niedersachsen. Im Interview, das am 20.09. veröffentlicht wird, erzählt er, warum er aus eigener Erfahrung für die Menschenrechte kämpft.
613

Personen haben schon unter­schrieben, mach mehr draus!

ICH VERTEIDIGE DIE FLÜCHTLINGS- UND MENSCHENRECHTE!

In der PRO ASYL-Kampagne »Flüchtlingsrechte sind Menschenrechte« beziehen geflüchtete Menschen Position. Sie erzählen, wie sie für die gemeinsamen Grundlagen unserer demokratischen Gesellschaft einstehen.

Gegenwärtig geht es um nicht weniger als die Geltung der Flüchtlings- und Menschenrechte in Deutschland und Europa. Die aktuelle Politik zerstört die Prinzipien eines Europas der Menschenrechte und der Solidarität. Sie trifft auf unseren entschiedenen Protest!

Bitte setz dich zusammen mit uns für Flüchtlings- und Menschenrechte ein. Unterzeichne unseren Appell! Und schreib uns, welche Rechte und Werte dir persönlich besonders wichtig sind.

Ich trete für die Unantastbarkeit des individuellen Rechts auf Asyl ein, das Verfolgten Schutz bietet und ihnen eine Lebensperspektive eröffnet. 

Ich wende mich gegen die gegenwärtige Flüchtlingspolitik, die von Abschreckung und Abschottung geprägt ist. Sie widerspricht den menschenrechtlichen Grundlagen Deutschlands und der Europäischen Union.  

Ich fordere die neue Bundesregierung und den Bundestag auf, sich der aktuellen Entwicklung entgegenzustellen und für eine Rückbesinnung auf die Grundwerte der Europäischen Union einzustehen!

Flüchtlings- und Menschenrechte verteidigen!

Ich verteidige das Recht auf Rechte. Menschenrechte dürfen nicht nur auf dem Papier stehen, sondern müssen erreichbar bleiben.
Andreas Lipsch
Ich verteidige die Universalität der Menschenrechte. Dieser Geltungsanspruch wurde sich ja nicht zum Spaß ausgedacht: Nur auf das, was wir auch anderen gewähren, können wir selbst pochen, wenn es drauf ankommt.
Max Klöckner
Ich verteidige die Menschlichkeit. Wir sind alle gleich, wir alle könnten selbst Flüchtlinge sein.
Anonym
Wenn wir Menschenrechte aufgeben, dann zerstören wir unsere Grundwerte. Wir dürfen nicht in Kriegs- und Krisengebiete abschieben oder mit schmutzigen Deals Flüchtlinge in Haftlager nach Libyen oder die Türkei zurückschicken.
Günter Burkhardt
Menschenrechte sind Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Sie werden gebrochen, auch bei uns. Ich werde jedem Versuch entschieden entgegentreten.
Norbert Grehl-Schmitt, Osnabrück
Ich verteidige die Würde jedes einzelnen Menschen, gleich welcher Volkszugehörigkeit oder Religion. Menschenrechte sind für alle da und müssen umgesetzt werden - auf dem Papier helfen sie keinem.
Geraldine Busse, Roding-Strahlfeld
Ich verteidige die Menschenrechte, denn getreu Dalai Lama: "Frieden kann nur von Dauer sein, wenn die Menschenrechte geachtet werden."
Andreas Schwantner, Neu-Isenburg
Als Flüchtlingsbeauftragte im Dekanat Erlangen erlebe ich schmerzhaft, wie in Bayern eine Hardliner-Politik gefahren wird, die Menschenrechte mit Füßen tritt. Es muss anders gehen, Menschrenrechte sind nicht teilbar!
Anne-Lore Mauer, Erlangen
Es ist ungeheuerlich, dass in internen Papieren von KZ-ähnlichen Bedingungen in libyschen Flüchtlingslagern die Rede ist, während die EU die libysche Küstenwache dabei unterstützt, Menschen genau dorthin zurückzubringen.
Mattias Engling, Essen
Das Asyl für politisch verfolgte Menschen ist ein Grundrecht, historisch gewachsen und mit Auftrag, aus der Geschichte zu lernen. Menschenrechte sind nicht verhandelbar!
Luise Amtsberg, Berlin
Ich verteidige die Rechte der Menschen auf ein menschenwürdiges Leben welches in den Herkunftsländern aufgrund der Politik der "Weltmächte" verhindert wird.Es wird seit der Kolonialisierung jedes Land systematisch ausgebeutet
Ralf Groeneveld, Hamburg
Ich verteidige das Recht auf Asyl und streite für eine weltoffene Gesellschaft!
Filiz Polat, Bramsche
Die Erosion der Menschenrechte in der EU verbindet sich auf verheerende Weise mit einem wachsenden Rechtsextremismus. Ich möchte zu einer starken Bewegung gegen diese Entwicklung gehören.
Herbert Leuninger, Limburg
Artikel 1 - Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Damit sollte eigentlich alles gesagt sein. Dass dem nicht so ist, ist die skandalöse Realität.
Elena Buck, Leipzig
Heute scheint oft die Unantastbarkeit der Superiorität von Konzernen und Nationalstaaten der 'ersten Welt' über der Würde des einzelnen Menschen zu stehen. Das ist traurig und beschämend. Für mehr Solidarität!
Fabienne Winkler, Dresden
Ich stehe ein für Artikel 1 unseres Grundgesetzes! Wenn wir selbst unser Grundgesetz und die damit verbundenen Grundwerte und Menschenrechte nicht achten,wie können wir es dann von anderen erwarten?
Noemu Roth