• Stellungnahme von PRO ASYL zum geplanten EU-Asylpaket

    Das Paket zur Orbanisierung Europas: Am 6. April veröffentlichte die Europäische Kommission die Mitteilung, das Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS) grundlegend zu reformieren. Am 4. Mai und 13. Juli 2016 folgten dann die Vorschläge für eine neue Dublin-IV-Verordnung sowie einem umfassenden „EU-Asylpaket“, das zahlreiche Änderungen der Richtlinien und Verordnungen zur Folge haben wird.
    PDFZur Bestellung
  • Memorandum für faire und sorgfältige Asylverfahren in Deutschland

    Mit diesem Memorandum fordern die unterzeichnenden Verbände angesichts von bestehenden Mängeln im Asylverfahren: Qualität vor Schnelligkeit und die Einhaltung von Verfahrensstandards! Besorgniserregend an der aktuellen Praxis sind vor allem die mangelnde Aufklärung der Fluchtgründe im Asylverfahren und die systematische Trennung von Anhörung und Entscheidung.
    PDFZur Bestellung
  • AUSVERKAUFT : PRO ASYL – Taschenkalender 2017

    Bereits zum 15. Mal erscheint der neue Fluchtwege-Kalender. Der PRO ASYL-Kalender passt wirklich in jede Tasche und enthält alle Termine, die für die Flüchtlingsarbeit wichtig sind – vom Weltfrauentag bis zum Tag der Unterstützung der Folteropfer.
    Zur Bestellung
  • Neue Nachbarn

    Neben einem neuen Ausmaß rechter Gewalt kam es 2015 auch zu einem überwältigendem Engagement und großer Solidarität mit Asylsuchenden. Fast überall bildeten sich lokale Initiativen, um die ankommenden Flüchtlinge zu unterstützen und aufzunehmen. Bürgerinnen und Bürger spendeten Essen und Kleidung. Kommunen erarbeiteten Konzepte, um Flüchtlinge vor Gewalt zu schützen und am Gemeinwesen teilhaben zu lassen.
    PDFZur Bestellung
  • Protestpostkarte: Keine Abschiebungen nach Afghanistan!

    Über 1.600 Tote und mehr als 3.500 Verletzte unter der afghanischen Zivilbevölkerung im ersten Halbjahr 2016 sprechen eine deutliche Sprache: Afghanistan ist nicht sicher, Abschiebungen von Flüchtlingen dorthin sind nicht zu verantworten.
    PDFZur Bestellung
  • Tausende Tote und Verletzte: Afghanistan ist nicht sicher!

    Die Fälle afghanischer Flüchtlinge, deren Anträge vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abgelehnt wurden, häufen sich. Die Asylsuchenden schildern Repressionen und Bedrohungen – vor allem durch die Taliban. Sie berichten von Zwangsrekrutierungen, Entführungen, Todesdrohungen und der Ermordung von Familienmitgliedern. Die Angst vor Anschlägen ist allgegenwärtig.
    PDFZur Bestellung
  • Asyl ist Menschenrecht, 2. Ausgabe

    Die Begleitbroschüre gibt die Motive der Ausstellung "Asyl ist Menschenrecht" wieder. Zusammen stellt die Broschüre ein umfassendes Informationsangebot zum Thema Flucht und Asyl dar. Darüber hinaus gibt es eine Menge QR-Codes über die eine Vielzahl von weiteren Informationen und Videos bereitgestellt werden.
    PDFZur Bestellung
  • Asyl ist Menschenrecht, 2. Ausgabe

    Die komplett überarbeitete und aktualisierte Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ besteht aus 37 Einzelplakaten im Format DIN A1 sowie einem individuell beschreibbaren Ankündigungsplakat im Format DIN A2. Zusammen stellen die 37 Einzeltafeln ein umfassendes Informationsangebot zum Thema Flucht und Asyl dar. Zugleich ist jede Tafel eine in sich abgeschlossene Informationseinheit. Sollten Sie z. B. keinen entsprechend großen Ausstellungsraum zur Verfügung haben, können Sie die einzelnen Tafeln auch frei kombinieren, von Zeit zu Zeit austauschen oder spezifische Informationsgruppen zusammenstellen.
    PDFZur Bestellung
  • Stellungnahme zur geplanten Reform der Dublin – Verordnung

    In dieser detaillierten Stellungnahme analysiert und kritisiert PRO ASYL die geplanten Vorschläge der Europäischen Kommission als weitere restriktive Maßnahmen, die die Rechte von Flüchtlingen in Europa reduzieren.
    PDFMehr Informationen
  • Afghanistan: Kein sicheres Land für Flüchtlinge

    Der Bundesinnenminister will afghanische Flüchtlinge im Asylverfahren vermehrt ablehnen und möglichst abschieben. Die hier zusammengetragenen Erkenntnisse geben Hinweise für Berater*innen und zeigen:  Die katastrophale Sicherheitssituation in Afghanistan sowie die desolate politische und ökonomische Lage gebieten es, afghanischen Flüchtlingen in Deutschland dauerhaft Schutz zu gewähren.
    PDFZur Bestellung