02.02.2016
Image
Thomas de Maizière, damals noch Verteidigungsminister, auf Truppenbesuch in Afghanistan. Während er nun vor Ort über die Abschiebemöglichkeiten für afghanische Flüchtlinge verhandelte, kam es zu einem blutigen Anschlag. Foto: Wikimedia / Bundeswehr / CC BY 2.0

Deutschland plant, in Zukunft verstärkt nach Afghanistan abzuschieben – obwohl sich die Situation im Land immer weiter verschlechtert. Nun wurde der deutsche Innenminister bei seinem Besuch in Kabul selbst Zeuge der verschärften Sicherheitslage.

Unge­ach­tet der Tat­sa­che, dass die Bun­des­wehr-Mis­si­on in Afgha­ni­stan kürz­lich ver­län­gert und per­so­nell auf­ge­stockt wur­de, will die Gro­ße Koali­ti­on Afgha­nen ver­mehrt in ihr Hei­mat­land abschie­ben. Das bekräf­tig­te Innen­mi­nis­ter de Mai­ziè­re bei einer Pres­se­kon­fe­renz am 06.01. und auch in den Beschlüs­sen der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz heißt es, dass „die Sicher­heits­la­ge in Afgha­ni­stan in eini­gen Regio­nen eine Rück­kehr aus­rei­se­pflich­ti­ger afgha­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger“ grund­sätz­lich erlau­be und Abschie­bun­gen in die­se „siche­ren Regio­nen“ mög­lich sei­en.

Aber ist Afgha­ni­stan tat­säch­lich sicher, kann man Men­schen beden­ken­los dort­hin abschie­ben? Bei sei­nem Besuch in der „siche­ren Regi­on“ Kabul dürf­ten Tho­mas de Mai­ziè­re nun selbst Zwei­fel gekom­men sein.

Drin­nen tafelt de Mai­ziè­re, drau­ßen gibt es Tote

Min­des­tens 20 Tote, 29 Ver­letz­te – das ist die Bilanz eines wei­te­ren Anschlags in Kabul. Bei wei­tem nicht der ein­zi­ge in der letz­ten Zeit, ein Bericht vom 20.01. spricht sogar von bis dato sie­ben Tali­ban-Anschlä­gen allein in Kabul im Jahr 2016, auch die Bun­des­wehr war bereits davon betrof­fen.

Beson­ders inter­es­sant dabei: Von den 34 afgha­ni­schen Pro­vin­zen bezeich­net der afgha­ni­sche Flücht­lings­mi­nis­ter 31 als unsi­cher – eine der drei übrig­blei­ben­den Pro­vin­zen ist Kabul. Allein die­se Ein­schät­zung spricht Bän­de über die gene­rel­le Sicher­heits­la­ge im Land.

Ange­spann­te Sicher­heits­si­tua­ti­on wird her­un­ter­ge­spielt

Mit der Begrün­dung, Anschlä­ge gebe es auch „anders­wo auf der Welt“ und danach „dür­fe man die Poli­tik nicht aus­rich­ten“ ver­tei­digt de Mai­ziè­re auch nach dem jüngs­ten schreck­li­chen Ereig­nis sei­ne Afgha­ni­stan-Poli­tik. Anstatt zu akzep­tie­ren, dass die Men­schen berech­tig­te Grün­de haben, aus Afgha­ni­stan zu flie­hen, arbei­tet er wei­ter an der Dele­gi­ti­mie­rung afgha­ni­scher Flücht­lin­ge und beharrt dar­auf, Afgha­nen ver­stärkt in ihre Hei­mat abzu­schie­ben, da es dort genü­gend „inner­staat­li­che Flucht­al­ter­na­ti­ven“ gäbe. Dazu gehört für de Mai­ziè­re auch Kabul. Ange­sichts der ohne­hin schon schwie­ri­gen Situa­ti­on mit rund einer Mil­li­on Bin­nen­flücht­lin­gen wider­spre­chen ihm dabei auch afgha­ni­sche Poli­ti­ker.

PRO ASYL: Kei­ne Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan!

PRO ASYL for­dert die Bun­des­re­gie­rung auf, von der Idee ver­stärk­ter Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan sofort Abstand zu neh­men. Die der­zei­ti­ge Sicher­heits­la­ge ist höchst pro­ble­ma­tisch und kann sich jeder­zeit noch wei­ter ver­schlech­tern – auch in ver­meint­lich „siche­ren Regio­nen“ kann es zu Kampf­hand­lun­gen und Anschlä­gen kom­men, wie Minis­ter de Mai­ziè­re nun haut­nah mit­er­le­ben konn­te. Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan wür­den für die Betrof­fe­nen Abschie­bun­gen in lebens­ge­fähr­li­che Zustän­de bedeu­ten.

Stra­te­gie der Ver­un­si­che­rung: Afgha­ni­sche Flücht­lin­ge keh­ren „frei­wil­lig“ zurück (23.02.16)

Kur­ze Neu­ig­kei­ten aus dem angeb­lich siche­ren Afgha­ni­stan: 11.000 zivi­le Opfer im Jahr 2015 (15.02.16)

De Mai­ziè­re macht Ernst: Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan noch im Febru­ar? (11.02.16)

Kur­ze Neu­ig­kei­ten aus dem angeb­lich siche­ren Afgha­ni­stan: Neue Gewalt­se­rie erschüt­tert das Land (08.01.16)

Kur­ze Neu­ig­kei­ten aus dem angeb­lich siche­ren Afgha­ni­stan: 200.000 neue Bin­nen­ver­trie­be­ne (21.12.15)

Kur­ze Neu­ig­kei­ten aus dem angeb­lich siche­ren Afgha­ni­stan: Über 50 Tote bei Tali­ban-Angriff (10.12.15)

Kur­ze Neu­ig­kei­ten aus dem angeb­lich siche­ren Afgha­ni­stan: Nah­rungs­ver­sor­gung im Nor­den kri­tisch (30.11.15)