05.11.2013
Image
PRO ASYL-Postkarte aus einer Serie mit Zitaten herausragender Politikvertreter, an denen sich die Flüchtlingspolitik messen lassen muss. Gustav Heinemann war SPD-Mitglied.

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD richtet PRO ASYL eine E-Mail-Aktion an den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel und fordert: Flüchtlingsschutz im Koalitionsvertrag verankern!

Erst am Wochen­en­de haben vie­le Tau­send Men­schen in Deutsch­land für das Ende der töd­li­chen euro­päi­schen Abschot­tungs­po­li­tik demons­triert und Flücht­lin­ge will­kom­men gehei­ßen. Die Bun­des­re­gie­rung sieht aller­dings auch nach den bei­den jüngs­ten Flücht­lings­ka­ta­stro­phen vor Lam­pe­du­sa mit mehr als 400 Toten kei­nen Anlass für einen grund­le­gen­den Kurs­wech­sel in der EU-Asyl­po­li­tik. Statt­des­sen soll ein­mal mehr die Abschot­tung der EU-Außen­gren­zen ver­stärkt wer­den.

Die­se Poli­tik ist so inak­zep­ta­bel wie fol­gen­schwer: Ob die Asyl­po­li­tik der EU wei­ter­hin auf Abschot­tung setzt, oder die Men­schen­rech­te von Flücht­lin­gen schützt, hängt stark vom Kurs der Bun­des­re­gie­rung ab.  Der­zeit lau­fen die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen. Die SPD übt dort Ein­fluss auf den flücht­lings­po­li­ti­schen Kurs der künf­ti­gen Bun­des­re­gie­rung.

Laut ihrem Wahl­pro­gramm will die SPD in den Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen eine „men­schen­rechts­kon­for­me Flücht­lings­po­li­tik“ vor­an­brin­gen. In dem Akti­ons­brief for­dert PRO ASYL Sig­mar Gabri­el und sei­ne Par­tei auf, alles dar­an zu set­zen, den fata­len flücht­lings­po­li­ti­schen Kurs der bis­he­ri­gen Bun­des­re­gie­rung zu kor­ri­gie­ren und sich für eine Poli­tik ein­zu­set­zen, die Flücht­lin­ge schützt und Men­schen­rech­te wahrt, in Deutsch­land und Euro­pa.

Zen­tra­le For­de­run­gen von PRO ASYL

Lega­le und gefah­ren­freie Flucht­we­ge 

Flücht­lin­ge z.B. aus Syri­en, Afgha­ni­stan, Soma­lia oder Eri­trea ste­hen ver­zwei­felt an Euro­pas ver­schlos­se­nen Gren­zen. Ihnen bleibt kaum eine ande­re Chan­ce als die gefähr­li­che Flucht über das Meer. Die Toten vor Lam­pe­du­sa waren nur eini­ge von vie­len Tau­sen­den in den letz­ten Jah­ren. Nur lega­le Flucht­we­ge kön­nen das Ster­ben been­den, Euro­pa muss gefah­ren­freie Wege für Flücht­lin­ge eröff­nen und unter ande­rem akti­ve Pro­gram­me zur groß­zü­gi­gen Flücht­lings­auf­nah­me durch­füh­ren. Flücht­lin­gen an den EU-Gren­zen muss aus­nahms­los der Zugang zu einem fai­ren Asyl­ver­fah­ren gewährt wer­den. Es darf kei­ne Zurück­wei­sun­gen Schutz­su­chen­der mehr geben. Die See­not­ret­tung muss kon­se­quent gewähr­leis­tet sein.

Über­nah­me von Ver­ant­wor­tung inner­halb der EU 

Zur­zeit sind Flücht­lin­ge gezwun­gen, in dem Land ihren Asyl­an­trag zu stel­len, das sie als ers­tes errei­chen. Die aus­weg­lo­se Situa­ti­on Schutz­su­chen­der in Grie­chen­land, Mal­ta, Ita­li­en, Bul­ga­ri­en oder Ungarn zeigt, dass die­se Rege­lung zum Schutz der Men­schen drin­gend geän­dert wer­den muss. Flücht­lin­ge, deren Ver­wand­te bereits in Deutsch­land leben, muss künf­tig erlaubt wer­den, nach Deutsch­land zu kom­men und hier ihr Asyl­ver­fah­ren zu durch­lau­fen. Es ist nicht ein­zu­se­hen dass ein syri­scher Flücht­ling, des­sen Schwes­ter in Deutsch­land lebt, sein Asyl­ver­fah­ren in Grie­chen­land oder Ita­li­en durch­lau­fen muss.

Inte­gra­ti­on von Flücht­lin­gen 

Noch immer folgt der Umgang mit Flücht­lin­gen in Deutsch­land  der Stra­te­gie der Abschre­ckung. Dazu gehört die Unter­brin­gung in Sam­mel­un­ter­künf­ten, die Asyl­su­chen­de aus­grenzt, stig­ma­ti­siert und der Gefahr ras­sis­ti­scher Angrif­fe aus­setzt. Arbeits­ver­bo­te, die Resi­denz­pflicht und das Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz mit sei­nem dis­kri­mi­nie­ren­den Sach­leis­tungs­prin­zip ver­wei­gern den Betrof­fe­nen ein selbst­be­stimm­tes Leben und degra­die­ren sie zu Objek­ten staat­li­cher Ali­men­tie­rung. Auch das leis­tet ras­sis­ti­schen Vor­ur­tei­len Vor­schub. Des­halb gilt: Teil­ha­be vom ers­ten Tag an ist sinn­voll – für die betrof­fe­nen Men­schen wie für die deut­sche Gesell­schaft. Asyl­su­chen­de soll­ten Deutsch- und Inte­gra­ti­ons­kur­se durch­lau­fen und unein­ge­schränk­ten Zugang zu Arbeits­markt und Bil­dung erhal­ten. Das Recht von Flücht­lin­gen auf dezen­tra­le Unter­brin­gung in Woh­nun­gen soll­te im Bun­des­recht ver­an­kert, das dis­kri­mi­nie­ren­de Asyl­be­wer­ber­leis­tungs­ge­setz ersatz­los gestri­chen wer­den.

Eine wirk­sa­me Blei­be­rechts­re­ge­lung 

Noch immer leben in Deutsch­land fast 86.000 Men­schen mit einer Dul­dung, rund 36.000 bereits län­ger als sechs Jah­re. Über 22.000 der Gedul­de­ten sind min­der­jäh­rig. Sie alle haben kei­ne siche­re Auf­ent­halts­per­spek­ti­ve. Vie­le von ihnen schei­ter­ten an den hohen Hür­den bis­he­ri­ger Blei­be­rechts­re­ge­lun­gen – schlicht, weil sie zu arm, zu krank, zu jung oder zu alt waren. PRO ASYL for­dert eine Blei­be­rechts­re­ge­lung mit huma­ni­tä­rem Cha­rak­ter, die stich­tags­un­ab­hän­gig ist und kei­ne uner­füll­ba­ren Bedin­gun­gen an die betrof­fe­nen Men­schen stellt, zum Bei­spiel hin­sicht­lich der Siche­rung des Lebens­un­ter­hal­tes ins­be­son­de­re von Kran­ken und alten Men­schen.

Bit­te unter­stüt­zen Sie unse­re E-Mail-Akti­on Flücht­lings­schutz in den Koali­ti­ons­ver­trag!

Hin­weis:

Posi­tio­nen und For­de­run­gen an die neue Bun­des­re­gie­rung von PRO ASYL fin­den Sie in der gemein­sam mit dem Deut­schen Gewerk­schafts­bund und dem Inter­kul­tu­rel­len Rat zur Bun­des­tags­wahl her­aus­ge­ge­be­nen Bro­schü­re „Men­schen­rech­te für Migran­ten und Flücht­lin­ge“.

 Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen: Grund­pfei­ler der Abschre­ckungs­po­li­tik blei­ben bestehen (14.11.13)

 PRO ASYL zu ers­ten bekannt gewor­de­nen Zwi­schen­er­geb­nis­sen der Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen im Asyl­be­reich: (14.11.13)

 Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen zwi­schen Uni­on und SPD (05.11.13)

 Beschluss des EU-Rates zur Flücht­lings­po­li­tik nach den Kata­stro­phen vor Lam­pe­du­sa (28.10.13)

 Frag­wür­di­ge Betrof­fen­heit (23.10.13)

 Rich­ti­ge For­de­run­gen – fal­sche Moti­ve (22.10.13)

 EU-Asyl­po­li­tik nach Lam­pe­du­sa: Abschot­tung geht wei­ter (09.10.13)

 Amnes­ty und Pro Asyl for­dern Kurs­wech­sel in Flücht­lings­po­li­tik  (26.09.13)