Demonstration in London gegen Sklavenhandel mit Geflüchteten in Libyen, Nov 2017

Libyen: die neue Skrupellosigkeit. Abgründe europäischer Flüchtlingspolitik

Uner­träg­li­ches Elend in liby­schen Haft­zen­tren, Skla­ven­han­del mit Geflüch­te­ten und die von Euro­pa aus­ge­bil­de­te »liby­sche Küs­ten­wa­che«, die Ret­tungs­ope­ra­tio­nen auf dem Meer tor­pe­diert: Euro­pa schaut nicht mehr nur zu, son­dern setzt alles dar­an, Flucht­mög­lich­kei­ten zu beschnei­den. Zivil­ge­sell­schaft­li­che Ret­tungs­in­itia­ti­ven wer­den indes kri­mi­na­li­siert.

Déjà-vu der Schande: Evian, Juli 1938 – Brüssel, Juni 2018

Im Juli 1938 tra­fen sich in Evi­an Dele­gier­te von 32 Staa­ten, um über die Auf­nah­me der exis­ten­zi­ell bedroh­ten jüdi­schen Flücht­lin­ge und Ver­folg­ten des Nazi-Regimes zu bera­ten. Die Kon­fe­renz ende­te in einem Desas­ter: Kein euro­päi­sches Land erklär­te sich bereit, die Flücht­lin­ge auf­zu­neh­men oder wenigs­tens die Ein­rei­se­be­din­gun­gen zu lockern.