Image
Flüchtlinge auf der griechischen Insel Kos in einem Matratzenlager in einem leerstehenden Gebäude. Schutzsuchende, die auf den griechischen Inseln stranden, bleiben sich selbst überlassen, viele leben auf der Straße. Foto: Christina Palitzsch

Unsere griechischen und türkischen Projektpartner vom Refugee Support Program Aegean (RSPA) sind an den Grenzen ihrer Kapazitäten, ihr aktueller Bericht ist dramatisch: Weit über 48.000 Bootsflüchtlinge sind bis Ende Mai 2015 bereits auf den griechischen Inseln angelandet, mindestens 23 Menschen starben – es herrscht ein humanitärer Notstand.

Auf den grie­chi­schen Inseln spie­len sich täg­lich Dra­men ab. Min­des­tens 23 Men­schen ver­lo­ren seit Anfang des Jah­res auf der Flucht über die Ägä­is ihr Leben. Die ankom­men­den Flücht­lin­ge fin­den kei­ne funk­tio­nie­ren­den Auf­nah­me­struk­tu­ren vor, sie müs­sen unter frei­em Him­mel aus­har­ren, vie­le wer­den nach wie vor direkt nach ihrer Ankunft inhaf­tiert. Eine staat­lich orga­ni­sier­te und koor­di­nier­te Kri­sen­in­ter­ven­ti­on gibt es nicht. Flücht­lin­ge und Ein­hei­mi­sche wer­den glei­cher­ma­ßen mit der Situa­ti­on allein gelas­sen.

Davon berich­ten unse­re Pro­jekt­part­ner des Refu­gee Sup­port Pro­gram Aege­an (RSPA), die auf den grie­chi­schen Inseln sowie in der Tür­kei grenz­über­schrei­tend huma­ni­tä­re Hil­fe leis­ten, in vie­len Ein­zel­fäl­len recht­lich inter­ve­nie­ren und die dra­ma­ti­sche Ent­wick­lung in der Ägä­is doku­men­tie­ren.

Aktu­ell infor­miert das RSPA-Team mit einem News­let­ter über die die poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen in Grie­chen­land, die Situa­ti­on an der grie­chisch-tür­ki­schen Gren­ze und ihre Arbeit im Rah­men des von PRO ASYL initi­ier­ten und koor­di­nier­ten Pro­jekts.

60 Kilo­me­ter Fuß­marsch, um sich fest­neh­men zu las­sen

„Über­all wo man hin­geht sieht man Flücht­lin­ge auf der Stra­ße lau­fen. Zu jeder Tages­zeit. Die Situa­ti­on ist außer Kon­trol­le. Hoch­schwan­ge­re Frau­en, behin­der­te Men­schen, alte Men­schen… alle lau­fen zu Fuß mehr als 60 Kilo­me­ter von Moly­vos im Nor­den der Insel bis zur Haupt­stadt Myti­le­ne, um die Poli­zei­sta­ti­on zu errei­chen und sich dort fest­neh­men zu las­sen. Nur dann kön­nen sie regis­triert wer­den und ihre Rei­se fort­set­zen”. So beschreibt Efi Lats­ou­di, Mit­ar­bei­te­rin des PRO ASYL-Pro­jekts Refu­gee Sup­port Pro­gram­me in the Aege­an (RSPA) die aktu­el­le Situa­ti­on auf der Insel.

Efi Lats­ou­di schätzt, dass sich Mit­te Juni mehr als 2.500 Flücht­lin­ge und Migran­ten auf der Insel befin­den. Ein Groß­teil die­ser Men­schen ver­harrt im Hafen­ge­län­de von Myti­le­ne unter offe­nem Him­mel, ohne sani­tä­re Ein­rich­tun­gen, ohne Ver­pfle­gung und ohne medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung.

Ins­ge­samt hat sich die Zahl der Ankünf­te auf den Inseln im Ver­gleich zum Vor­jahr ver­fünf­facht: 26.969 Men­schen wur­den nach Anga­ben der grie­chi­schen Poli­zei an der tür­kisch-grie­chi­schen Gren­ze im ers­ten Quar­tal 2015 auf­ge­grif­fen. Im glei­chen Zeit­raum 2014 waren es 5.098 Flücht­lin­ge. Der Groß­teil der Flücht­lin­ge stammt aus Syri­en und Afgha­ni­stan. Die meis­ten von ihnen neh­men den ris­kan­ten Flucht­weg mit dem Boot über die Ägä­is. Ledig­lich 473 Men­schen wur­den an der streng bewach­ten Land­gren­ze auf­ge­grif­fen.

Hel­fer von Flücht­lin­gen wer­den kri­mi­na­li­siert

Flücht­lin­ge, die auf Les­bos stran­den, müs­sen, um sich regis­trie­ren las­sen zu kön­nen, nach Myti­le­ne gelan­gen. Schutz­su­chen­de – von denen ein Groß­teil in der Nähe des Küs­ten­orts Moly­vos ankom­men – lau­fen, wie von Lats­ou­di beschrie­ben, den 60-Kilo­me­ter lan­gen Weg bis in die Haupt­stadt. Zu Fuß. Denn für Bus­fah­rer, Taxi­fah­rer und pri­va­te Auto­fah­rer ist es straf­bar, Flücht­lin­ge zu trans­por­tie­ren.

Die Group of Lawy­ers for the rights of migrants and refu­gees sowie Soli­dari­da­ri­täts­grup­pen von ver­schie­de­nen ägäi­schen Inseln haben offe­ne Brie­fe an die Lokal­be­hör­den ver­fasst und for­dern, die Kri­mi­na­li­sie­rung des Trans­ports von Flücht­lin­gen zu been­den. Denn gro­ße Tei­le der Zivil­ge­sell­schaft zei­gen sich hilfs­be­reit gegen­über den Schutz­su­chen­den – wer­den aber von der unsäg­li­chen Kri­mi­na­li­sie­rungs­stra­te­gie dar­an gehin­dert, den Flücht­lin­gen den unzu­mut­ba­ren Gewalt­marsch zu erspa­ren.

Kei­ne Auf­nah­me­struk­tur in Grie­chen­land

Grie­chen­land sieht sich nicht in der Lage, auf die hohe Zahl von Flücht­lin­gen ange­mes­sen zu reagie­ren. Inseln der Nord­ägä­is wie Les­vos, Samos oder Chi­os haben weder aus­rei­chend räum­li­che Kapa­zi­tä­ten noch genü­gend Per­so­nal für die Regis­trie­rung und Ver­sor­gung der Men­schen. Zum Teil wer­den die Betrof­fe­nen nicht nur sich selbst über­las­sen, son­dern gar inhaf­tiert:  Noch immer wer­den  auf­ge­grif­fe­ne Flücht­lin­ge anfäng­lich für eini­ge Stun­den bis zu meh­re­ren Tagen durch die Küs­ten­wa­che in Bara­cken und käfig­ar­ti­gen Kon­struk­ten (z.B. in Chi­os) oder im Frei­en (z.B. im Hafen von Myti­le­ne) fest­ge­setzt.

Asyl­an­trags­stel­lung unmög­lich gemacht

Schaf­fen es Schutz­su­chen­de, auf den Inseln regis­triert zu wer­den und auf das Fest­land wei­ter­zu­rei­sen, ste­hen Sie dort vor dem nächs­ten Pro­blem. Für vie­le gibt es auch hier kei­ne Unter­kunft. Zudem haben die Schutz­su­chen­den schlech­te Chan­cen, ihren Asyl­an­trag zu stel­len: Vor der Asyl­be­hör­de in Athen bil­den sich täg­lich schon im Mor­gen­grau­en lan­ge Schlan­gen von War­ten­den. Zugang zur Asyl­be­hör­de zu bekom­men ist zur­zeit fast unmög­lich.

Am 25. Mai wur­de bekannt gege­ben, dass wegen per­so­nel­ler Unter­be­set­zung der Behör­de neue Anträ­ge nur noch per Sky­pe auf­ge­nom­men wür­den. Nur bereits ver­ein­bar­te Inter­views wür­den noch geführt.

Wäh­rend der erfolg­lo­sen Ver­su­che, Asyl zu bean­tra­gen, gel­ten die meis­ten Betrof­fe­nen als undo­ku­men­tiert und sind in die­ser Zeit stän­dig der Gefahr einer Fest­nah­me und Inhaf­tie­rung aus­ge­setzt. Mitt­ler­wei­le kommt es des­halb fast täg­lich zu Pro­tes­ten vor der Asyl­be­hör­de. Zwi­schen Janu­ar und März 2015 regis­trier­te die Asyl­be­hör­de ledig­lich 2.992 Asyl­an­trä­ge, die meis­ten davon von Syrern (722) sowie von Afgha­nen (551) – bei gleich­zei­tig fast 27.000 Neu­an­künf­ten.

Grie­chi­sche Regie­rung kün­digt Not­plan an 

Am 15. April 2015 kün­dig­te die grie­chi­sche Regie­rung einen Not­plan als Reak­ti­on auf die stark zuneh­men­den Ankünf­te von Flücht­lin­gen an. Der Plan umfasst Regie­rungs­an­ga­ben zufol­ge den Trans­fer Neu­an­kom­men­der in Auf­nah­me­ein­rich­tun­gen auf dem Fest­land, wo sie regis­triert, befragt und medi­zi­nisch unter­sucht wer­den sol­len.

Im Lau­fe des nächs­ten Monats soll den Anga­ben der Regie­rung zufol­ge auf Les­vos ein zwei­tes Erst­auf­nah­me­la­ger für 250 Per­so­nen eröff­net wer­den. Auch auf Kos und Leros suche man drin­gend nach wei­te­ren Gebäu­den, die für die Erst­auf­nah­me von Flücht­lin­gen genutzt wer­den könn­ten, so die Regie­rung. Gleich­zei­tig sieht ihr Plan eine per­so­nel­le Ver­stär­kung in den Erst­auf­nah­me­zen­tren vor. Zudem soll in Athen ein zwei­tes Asyl­bü­ro eröff­net wer­den. Wann und inwie­weit die Maß­nah­men umge­setzt wer­den, ist noch unklar.

Immer mehr Tote auch auf Land­flucht­rou­te über den Bal­kan

Auf­grund der men­schen­un­wür­di­gen Auf­nah­me­be­din­gun­gen und der Per­spek­tiv­lo­sig­keit in Grie­chen­land sehen sich Schutz­su­chen­de gezwun­gen, in ande­re EU-Staa­ten wei­ter­zu­flie­hen – auf ille­ga­len Wegen, da die Schutz­su­chen­den im Rah­men der Dub­lin-Ver­ord­nung kein Recht haben, in ande­re EU-Staa­ten aus­zu­rei­sen.

In der Regel führt die Flucht­rou­te aus Grie­chen­land über Maze­do­ni­en und Ser­bi­en nach Ungarn und von dort Rich­tung Nord- und Mit­tel­eu­ro­pa. Um von Thes­sa­lo­ni­ki bis zur maze­do­ni­schen Gren­ze zu gelan­gen bleibt den Flücht­lin­gen mitt­ler­wei­le kaum etwas ande­res übrig als die Stre­cke zu Fuß zu bewäl­ti­gen – Bus­ge­sell­schaf­ten ver­wei­gern ihnen den Trans­port. Im grie­chi­schen Ido­me­ni nahe der maze­do­ni­schen Gren­ze fin­den sich täg­lich im Durch­schnitt 200 bis 300 Men­schen ein, um von dort aus über die Gren­ze nach Maze­do­ni­en zu gelan­gen.

Auch auf der Flucht­rou­te wei­ter Rich­tung Nor­den kommt es immer wie­der zu Todes­fäl­len: Min­des­tens 30 Men­schen ver­lo­ren ihr Leben in den letz­ten 12 Mona­ten auf der Flucht von Grie­chen­land über die Bal­kan­staa­ten. Die meis­ten von ihnen star­ben auf Eisen­bahn­glei­sen, mit deren Hil­fe Flücht­lin­ge ver­su­chen, sich zu ori­en­tie­ren und unent­deckt Brü­cken zu über­que­ren. Nach Berich­ten der grie­chi­schen Sek­ti­on von Ärz­te ohne Gren­zen kommt es in Maze­do­ni­en ver­mehrt zu gewalt­tä­ti­gen Über­grif­fen gegen­über Flücht­lin­gen.

Fron­tex rüs­tet auf

Bis­lang gibt es kaum Anzei­chen, dass die EU ver­sucht, die sich anbah­nen­de huma­ni­tä­re Kri­se in Grie­chen­land abzu­wen­den. Dass die EU-Staa­ten sich bereit erklä­ren, das Nahe­lie­gens­te zur Ent­schär­fung der Situa­ti­on zu tun – den in Grie­chen­land im Elend fest­sit­zen­den Flücht­lin­gen die lega­le Wei­ter­rei­se in ande­re EU-Staa­ten zu ermög­li­chen – ist nicht in Sicht. Statt auf Not­hil­fe für die Betrof­fe­nen in Grie­chen­land und eine Reform der Asyl­zu­stän­dig­keits­re­ge­lung zuguns­ten der Schutz­su­chen­den setzt die EU dar­auf, Anlan­dun­gen von Flücht­lin­gen in Grie­chen­land zu ver­hin­dern.

So soll zwi­schen Juni und Sep­tem­ber 2015, in der Hoch­sai­son der Grenz­über­trit­te, die euro­päi­sche Grenz­agen­tur Fron­tex ihre Prä­senz in der Ägä­is ver­stär­ken, unter ande­rem wird die Anzahl der im Ein­satz befind­li­chen Grenz­kon­troll­boo­te ver­drei­facht. „Wir sind besorgt wegen der Situa­ti­on in Grie­chen­land und des­halb wer­den wir unser Vor­ge­hen dort und unse­re Hil­fe an die grie­chi­schen Behör­den erwei­tern“, so Fron­tex Direk­tor Fabri­ce Leg­ge­ri am 14. Mai 2015. Die „Hil­fe für die Behör­den“ dürf­ten Hil­fen zum Schutz der Gren­zen umfas­sen – nicht Hil­fen zum Schutz der Flücht­lin­ge.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zur Situa­ti­on in Grie­chen­land fin­den Sie hier im News­let­ter des RSPA-Pro­jekts

„Die Situa­ti­on treibt eini­ge in den Wahn­sinn“ (31.07.15)

Wie grie­chi­sche Behör­den Hel­fe­rin­nen und Hel­fer von Flücht­lin­gen kri­mi­na­li­sie­ren (14.07.15)

Elend und bru­ta­le Gewalt an der maze­do­nisch-grie­chi­schen Gren­ze (10.07.15)

Huma­ni­tä­re Kata­stro­phe in der Ägä­is: Grie­chen­land geht in die Knie – EU ver­sagt (09.07.15)

Flücht­lings­kri­se in der Ägä­is – Euro­pa lässt Grie­chen­land im Stich (16.06.15)

Grie­chen­land: Tau­sen­de Flücht­lin­ge stran­den im Elend (29.05.15)