Militärparade in Eritreas Hauptstadt Asmara: Männer und Frauen sind in Eritrea zu einem oft jahrelangen udn unmenschlichen Militärdienst zwangsverpflichtet.

Wehrdienst ist nicht gleich Wehrdienst: Wie Flüchtlingen aus Eritrea der Schutz verwehrt wird

Immer häu­fi­ger wird Flücht­lin­gen aus den Haupt­her­kunfts­staa­ten der Flücht­lings­schutz nach der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on (GFK) ver­sagt. Statt­des­sen erhal­ten sie ledig­lich sub­si­diä­ren Schutz oder gleich gar kei­nen. Objek­tiv begrün­den lässt sich die ver­än­der­te Ent­schei­dungs­pra­xis nicht. Ein dra­ma­ti­sches Bei­spiel: Eri­trea.