13.06.2014

PRO ASYL bezeichnet den Beschluss der Innenministerkonferenz zur weiteren Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Deutschland als unzureichend und kleinmütig. Den Bundesländern liegen deren Angaben zufolge mehr als 76.000 Anträge für Angehörige von in Deutschland lebenden Syrern vor. Von diesen können im Rahmen des am 23. Dezember 2013 beschlossenen zweiten Bundesprogramms nur 5.000 aufgenommen werden.

„Der Beschluss der Innenminister bedeutet, dass mehr als 60.000 Angehörige in Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit vor der Toren Europas zurückbleiben werden“, sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. Die Politik der geschlossenen Grenzen und die Beschränkung der Einreise durch das dritte Bundesprogramm treibe syrische Flüchtlinge in die Boote. Viele Kriegsflüchtlinge werden verzweifelt versuchen, über das Mittelmeer Griechenland oder Italien zu erreichen, um dann zu ihren Verwandten nach Deutschland weiter zu reisen.

PRO ASYL fordert eine Aussetzung der Dublin-III-Verordnung. „Syrische Flüchtlinge mit Verwandten in Deutschland müssen hierher kommen können“, sagte Günter Burkhardt. Nach der geltenden Dublin-Verordnung werden sie nach Italien zurückgeschickt, selbst wenn ihre Verwandten in Deutschland leben und bereit wären, sie bei sich aufzunehmen. Bei Ausbruch des Krieges 2011 lebten in Deutschland rund 33.000 syrische Staatsangehörige sowie eine unbekannte Zahl deutscher Staatsbürger syrischer Herkunft – so viele wie in keinem anderen europäischen Land. Diese „Community“ kann Flüchtlingen helfen, sich zu integrieren, Jobs und Wohnungen zu finden.

Bei der Forderung nach deutlicher Erhöhung der Ausweitung der Aufnahme verkennt PRO ASYL nicht, dass Deutschland mehr tut als die anderen EU-Staaten. „Die anderen Staaten Europas versagen bei der Syrienaufnahme völlig“, so Günter Burkhardt. Am 26./27. Juni 2014 findet das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der EU statt. PRO ASYL appelliert an Bundeskanzlerin Merkel, sich für ein großzügiges Aufnahmeprogramm in Europa einzusetzen. Europa müsse in einer hohen sechsstelligen Größenordnung syrische Flüchtlinge aufnehmen – auch um die Nachbarstaaten Syriens zu unterstützen. Im Libanon leben mehr als eine Million syrischer Flüchtlinge, jeder vierte Einwohner ist ein Flüchtling.

Auch die Bundesländer müssen in eigener Verantwortung mehr tun. Einige Innenminister hatten sich vor der Innenministerkonferenz für eine großzügige Aufnahme von syrischen Flüchtlingen eingesetzt. PRO ASYL appelliert an die einzelnen Länderinnenminister, die Hürden für die Aufnahme im Rahmen ihres laufenden Länderprogramms zu reduzieren. Basierend auf einem Bundestagsbeschluss vom 28. Juni 2013 hatten alle Bundesländer außer Bayern beschlossen, syrischen Flüchtlingen über eigene Länderprogramme die Einreise zu ermöglichen. Die Länderregelungen sehen sehr restriktive Mindestbedingungen für die Einreiseerlaubnis vor. Die geforderte Verpflichtungserklärung und andere Hürden führten dazu, dass allenfalls wohlhabende Familien eine Chance hatten, ihre Verwandten über diese Regelung zu sich zu holen. Bis Ende April waren  über die Länderprogramme nur rund 3.500 Visa erteilt worden.

 Neuer Syrien-Aufnahmebeschluss: Tür nur ein Spalt breit offen (23.07.14)

 Warum 10.000 Aufnahmeplätze für syrische Kriegsflüchtlinge in Deutschland lange nicht ausreichen (13.06.14)

 IMK in Bonn – Syrien-Flüchtlinge: PRO ASYL fordert Aufnahme von 80.000 Familienangehörigen (11.06.14)

 Gleichgültigkeit beenden – syrische Flüchtlinge aufnehmen! (05.06.14)

 Syrische Flüchtlingskrise: Schutzsuchende aufnehmen – Europas Abschottung beenden (21.05.14)

 Aufnahme syrischer Flüchtlinge (14.05.14)

Alle Presse­mitteilungen