08.04.2010
Image

In einem Oster-Appell haben sich pro­mi­nen­te Unter­zeich­ner an die Innen­mi­nis­ter von Bund und Län­dern gewandt und die Been­di­gung von Abschie­bun­gen ins Koso­vo gefor­dert. Als Erst­un­ter­zeich­nen­de haben Prof. Dr. Chris­ti­an Schwarz-Schil­ling, ehe­ma­li­ger Hoher Reprä­sen­tant für Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na und Clau­dia Roth, Bun­des­vor­sit­zen­de von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sich am heu­ti­gen Inter­na­tio­na­len Tag der Roma erklärt: “Die Situa­ti­on im Koso­vo

In einem Oster-Appell haben sich pro­mi­nen­te Unter­zeich­ner an die Innen­mi­nis­ter von Bund und Län­dern gewandt und die Been­di­gung von Abschie­bun­gen ins Koso­vo gefor­dert. Als Erst­un­ter­zeich­nen­de haben Prof. Dr. Chris­ti­an Schwarz-Schil­ling, ehe­ma­li­ger Hoher Reprä­sen­tant für Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na und Clau­dia Roth, Bun­des­vor­sit­zen­de von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sich am heu­ti­gen Inter­na­tio­na­len Tag der Roma erklärt: “Die Situa­ti­on im Koso­vo hat sich nach dem Krieg für die Min­der­hei­ten immer noch nicht grund­le­gend ver­än­dert. Noch immer droht den Roma im Koso­vo und in ande­ren Regio­nen des Bal­kans Anfein­dung und Dis­kri­mi­nie­rung. Eine Rück­kehr in Wür­de ist nicht mög­lich. Außer­dem sind vie­le in die Bun­des­re­pu­blik geflo­he­ne Roma bei uns mitt­ler­wei­le gut inte­griert – obwohl ihnen jah­re­lang ein Auf­ent­halts­ti­tel ver­wehrt blieb. Die­se bereits ange­lau­fe­nen Abschie­bun­gen zer­stö­ren den Zusam­men­halt und das Glück vie­ler Fami­li­en, sie zer­stö­ren die beruf­li­chen Per­spek­ti­ven beson­ders der jun­gen Leu­te, für die die­se Abschie­bung die ers­te Ver­trei­bung ihres Lebens ist.“

Mit dem Oster-Appell, den auch Pro Asyl unter­zeich­net hat, soll erreicht wer­den, dass die Abschie­bun­gen gestoppt wer­den und Roma ein siche­res Auf­ent­halts­recht erhal­ten.

Oster-Appell (PDF) »

 Stu­die: Roma-Kin­der ohne Chan­ce (13.07.10)

 Immer mehr Abschie­bun­gen in den Koso­vo (23.06.10)

 Kei­ne Gna­de für Roma (16.03.10)

 Die Bun­des­re­gie­rung will weder Not noch Dis­kri­mi­nie­rung von Roma im Koso­vo sehen (25.02.10)

 Fami­lie getrennt durch Behör­den und Gericht (18.02.10)

 Aktu­el­le Recher­che bestä­tigt: Abge­scho­be­ne Roma haben im Koso­vo kaum Chan­cen auf ein men­schen­wür­di­ges Leben (15.10.09)