23.11.2011
Image
Verantwortlich für regierungsamtliche Roma-Feindlichkeit: EU-Kommissarin Cecila Malmström. Foto: flickr / European Parliament (Lizenz <a href="http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/">CC BY-NC-ND 2.0</a>)

Die EU setzt Serbien und Mazedonien unter Druck, damit sie bestimmten Bürgern das Menschenrecht auf Ausreise verweigern.

In der Regel heißt es, dass Staa­ten, die Mit­glied der Euro­päi­schen Uni­on wer­den wol­len, die Men­schen­rech­te beach­ten müs­sen. Doch bei den Bei­tritts­kan­di­da­ten Maze­do­ni­en, Ser­bi­en und ande­ren Staa­ten der Regi­on scheint es sich iro­ni­scher­wei­se der­zeit anders­her­um zu ver­hal­ten: Die EU setzt jene Staa­ten unter Druck und for­dert, dass sie man­chen ihrer Bür­ger das Men­schen­recht auf Aus­rei­se ver­wei­gern sol­len – beson­ders Roma sind davon betrof­fen.

Der Hin­ter­grund: Seit die Bür­ger der ehe­ma­li­gen jugo­sla­wi­schen Staa­ten ohne Visa in die EU ein­rei­sen dür­fen, bean­tra­gen immer wie­der Men­schen aus die­sen Län­dern Asyl in EU-Staa­ten. Die­se Asyl­su­chen­den möch­te sich die Euro­päi­sche Uni­on mit allen Mit­teln vom Hals hal­ten. Die EU-Kom­mis­sa­rIn­nen Ceci­lia Malm­ström und Ste­fan Füle, die für Asyl- und Migra­ti­ons­po­li­tik zustän­dig sind, schrie­ben also die Regie­run­gen der bei­den Bal­kan-Staa­ten an, und warn­ten, dass die EU ihnen gegen­über die Visa-Frei­heit zurück­neh­men kön­ne, wenn sie nicht ihre Staats­bür­ger davon abhiel­ten, in EU-Staa­ten Asyl zu bean­tra­gen. In einem Schrei­ben von Füle an den maze­do­ni­schen Außen­mi­nis­ter hieß es, das Land müs­se „ sofort alle not­wen­di­gen Maß­nah­men ergrei­fen um die Ein­rei­se von Asyl­su­chen­den zu ver­hin­dern“.

Die Dro­hun­gen der EU zei­gen Wir­kung. So hat etwa Maze­do­ni­en beschlos­sen, den „Miss­brauch der Visa­frei­heit in der EU und des Schen­gen-Abkom­mens“ zu kri­mi­na­li­sie­ren. Wer als abge­lehn­ter Asyl­be­wer­ber aus EU-Staa­ten nach Maze­do­ni­en zurück­ge­scho­ben wird, soll mit dem Ent­zug sei­nes Pas­ses bestraft wer­den. In Ser­bi­en sind ähn­li­che Maß­nah­men geplant. Wer aus den betrof­fe­nen Bal­kan-Staa­ten in die EU aus­rei­sen will, soll künf­tig zudem über­prüft wer­den, und, sofern die Aus­rei­se­wil­li­gen in Ver­dacht ste­hen, dass sie Asyl in der EU bean­tra­gen könn­ten, vom eige­nen Staat an der Aus­rei­se gehin­dert wer­den.

Das wider­spricht ein­deu­tig der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on, die das Recht zum Ver­las­sen eines jeden Lan­des ein­schließ­lich des eige­nen garan­tiert, wie nun auch der Men­schen­rechts­kom­mis­sar Tho­mas Hammar­berg betont. Zudem wider­spricht die Poli­tik der EU ekla­tant der Idee des Asyl­rechts, da sie Staa­ten auf­ruft, Bür­gern zu ver­bie­ten, anders­wo Schutz zu suchen. „Asyl zu ersu­chen ist ein Men­schen­recht, und wer Grün­de für einen Schutz­sta­tus anfüh­ren kann, dem muss ein sol­cher Sta­tus auch zuge­spro­chen wer­den“, so Hammar­berg.

Und nicht zuletzt leis­ten die von der EU ver­lang­ten Maß­nah­men Ras­sis­mus und Dis­kri­mi­nie­rung Vor­schub. Denn es sind meist die Ange­hö­ri­gen schwer dis­kri­mi­nier­ter und daher oft zum Leben im Elend ver­damm­ten Min­der­hei­ten, die in der EU Asyl suchen. Gera­de sie gera­ten nun bei der Aus­rei­se ins Visier der ein­hei­mi­schen Gren­zer: „Es sind die Min­der­hei­ten, vor allem Roma, die hier getrof­fen wer­den. Nicht jeder kann bei der Aus­rei­se über­prüft wer­den, die Selek­ti­on basiert auf ‚pro­filing‘. Das Resul­tat ist eine wei­te­re Ebe­ne der Dis­kri­mi­nie­rung die­ser Min­der­heit“, warnt Tho­mas Hammar­berg.

Den Ange­hö­ri­gen der dis­kri­mi­nier­ten Min­der­hei­ten wird schon jetzt vor­ge­wor­fen, dass sie schuld dar­an sei­en, wenn die EU den betrof­fe­nen Staa­ten die Visa-Frei­heit wie­der ent­zie­hen soll­te. Die Poli­tik der EU sorgt so dafür, dass Roma ein­mal mehr als Sün­den­bö­cke her­hal­ten müs­sen.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen:

Cha­chipe: „Visa­an­ge­le­gen­hei­ten – Die Euro­päi­sche Uni­on setzt ihre Glaub­wür­dig­keit als Ver­fech­te­rin-der Men­schen­rech­te aufs Spiel“

Gemein­sa­mer Brief zahl­rei­cher Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen an Ceci­lia Malm­ström

Pres­se­be­richt: “Bos­nia and Her­ze­go­vina risks losing visa-free sta­tus“

 Stim­mungs­ma­che und Stig­ma­ti­sie­rung: Bay­ern will Abschie­be­la­ger ein­rich­ten (22.07.15)

 Bal­kan­staa­ten erle­di­gen für Brüs­sel die „Drecks­ar­beit“ (05.03.13)

 Gemein­sa­me Erklä­rung von Roma- und Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen zur Debat­te um angeb­li­chen Asyl­miss­brauch (16.10.12)

 UNHCR-Kon­fe­renz zu Flucht in Genf (08.12.11)

 Euro­pa­rat: Abschie­bun­gen von Roma aus Frank­reich ver­let­zen Euro­päi­sche Sozi­al­char­ta (14.11.11)

 PRO ASYL for­dert Stopp der Abschie­bun­gen in den Koso­vo  (09.11.11)

 Rück­kehr abge­scho­be­ner Roma vier Mona­te nach der Abschie­bung aus Rhein­land-Pfalz (01.04.11)