10.11.2009

Euro­päi­sche Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen rei­chen Beschwer­de bei der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ein

PRO ASYL hat am heu­ti­gen Tage zusam­men mit Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen aus den Nie­der­lan­den, Finn­land und Groß­bri­tan­ni­en (Dutch Coun­cil for Refu­gees, Fin­nish Refu­gee Advice Cent­re, Bri­tish Refu­gee and Migrant Jus­ti­ce) eine Beschwer­de bei der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ein­ge­reicht. Zwan­zig wei­te­re euro­päi­sche Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen unter­stüt­zen die Beschwer­de.

PRO Asyl for­dert die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on auf, nicht mehr abzu­war­ten und end­lich vor dem Euro­päi­schen Gerichts­hof ein Ver­trags­ver­let­zungs­ver­fah­ren gegen Grie­chen­land wegen der Miss­ach­tung aller zen­tra­len euro­päi­schen Asyl­richt­li­ni­en ein­zu­lei­ten. Die Mög­lich­keit, in Grie­chen­land Schutz zu bekom­men, exis­tiert prak­tisch nicht. Das rudi­men­tä­re Auf­nah­me­sys­tem ist zusam­men­ge­bro­chen. Schutz­su­chen­de lan­den in der Obdach­lo­sig­keit.

Trotz­dem über­stel­len Deutsch­land und ande­re euro­päi­sche Staa­ten wei­ter­hin Asyl­su­chen­de dort­hin zurück. Von Deutsch­land aus wur­den allein 2009 mehr als 1.567 Über­stel­lungs­an­trä­ge an Grie­chen­land gerich­tet. Obwohl das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in den letz­ten Wochen mehr­fach Abschie­bun­gen nach Grie­chen­land einst­wei­len gestoppt hat, hält die Bun­des­re­gie­rung an die­ser Pra­xis fest. „Dies ist respekt­los gegen­über dem Ver­fas­sungs­ge­richt und völ­lig ver­ant­wor­tungs­los gegen­über Asyl­su­chen­den,“ so Karl Kopp, Euro­pa­re­fe­rent von PRO ASYL.

Auf­grund sei­ner geo­gra­fi­schen Lage ist Grie­chen­land mit einer hohen Zahl von neu ankom­men­den Flücht­lin­gen kon­fron­tiert. Der­zeit gibt es einen Rück­stand von 30.000 unbe­ar­bei­te­ten Asyl­an­trä­gen. Die neue grie­chi­sche Regie­rung hat ange­kün­digt, die Situa­ti­on zu ver­bes­sern. Den Wor­ten müs­sen nun kon­kre­te Taten fol­gen. In der Zwi­schen­zeit dür­fen Asyl­su­chen­de nicht mehr nach Grie­chen­land über­stellt wer­den.

Hin­weis: Die Beschwer­de kann hier her­un­ter­ge­la­den wer­den

Kon­takt:

069 23 06 95

presse@proasyl.de

 UNHCR bekräf­tigt: Kei­ne Abschie­bun­gen nach Grie­chen­land  (12.01.10)

 Bun­des­re­gie­rung igno­riert Recht­spre­chung – immer mehr Abschie­bun­gen nach Grie­chen­land (27.11.09)

Alle Presse­mitteilungen