09.12.2016

PRO ASYL appelliert an Länder, Abschiebungen nach Afghanistan zu verhindern

PRO ASYL-Geschäftsführer Günter Burkhardt appelliert an die SPD-, grün und links mitregierten Bundesländer, Menschenrechtsverletzungen infolge von Abschiebungen zu verhindern und sich nicht an Abschiebungen nach Afghanistan zu beteiligen.

Abschiebungen nach Afghanistan sind skrupellos und gefährden Menschenleben. »Einfach Menschen nach Kabul fliegen, ausladen und sie ihrem ungewissen Schicksal überlassen ist verantwortungslos«, kritisiert Burkhardt. »Die dort angeblich sicheren Gebiete sind nicht erreichbar und was heute angeblich sicher ist, ist es morgen nicht mehr.«

Tausende Tote, Kampfhandlungen in 31 von 34 Provinzen und Hundertausende von Binnenvertriebenen sind in Afghanistan die Realität. »Wir erwarten, dass die SPD-, grün und links mitregierten Länder den Rechtsruck der CDU nicht mitmachen«, sagt Burkhardt.

Alle Presse­mitteilungen