11.05.2009
Image

Asyl in Europa 9. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz 15. und 16. Juni 2009 Französische Friedrichstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt, Berlin Programm als PDF Anmeldeformular ASYL IN EUROPA Anlässlich des Weltflüchtlingstages veranstaltet die Evangelische Akademie zu Berlin gemeinsam mit dem Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen, Menschenrechtsorganisationen, Richter- und Anwaltsvereinigungen und Wohlfahrtsverbänden nun- mehr zum 9.

Asyl in Europa

9. Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz

15. und 16. Juni 2009

Französische Friedrichstadtkirche auf dem Gendarmenmarkt, Berlin

Programm als PDF

Anmeldeformular

ASYL IN EUROPA

Anlässlich des Weltflüchtlingstages veranstaltet die Evangelische Akademie zu Berlin gemeinsam mit dem Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen, Menschenrechtsorganisationen, Richter- und Anwaltsvereinigungen und Wohlfahrtsverbänden nun- mehr zum 9. Mal das Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz. Am ersten Tag des Symposiums steht die Harmonisierung des euro- päischen Flüchtlingsrechts im Vordergrund. Diese nahm vor zehn Jahren mit dem Inkrafttreten des Amsterdamer Vertrags ihren Anfang. Damals bekannte sich die Europäische Union .uneingeschränkt zu ihren Verpflichtungen aus der Genfer Flüchtlingskonvention.. Wie ist das Ergebnis der Harmonisierung . gemessen an ihren Zielen . heute zu bewerten? Die zweite Harmonisierungsphase eröffnet die Chance, Fehlentwicklungen zu korrigieren. An den geplanten Änderungen wird nun auch das im Juni 2009 neugewählte Europäische Parlament erstmals mitentscheiden. Die Europäische Kommission hat bereits erste Änderungsvorschläge gemacht. Zur Diskussion stehen eine Überarbeitung der Richtlinie über Aufnahmebedingungen für Asylbewerber und Korrekturen an der Zuständigkeitsverordnung .Dublin II.. Ebenso sollen die Asylverfahrensrichtlinie sowie die Qualifikationsrichtlinie, die die Anerkennungsvoraussetzungen für international Schutzbedürftige definiert, reformiert werden. Am zweiten Tag des Symposiums wird der Blick auf die Grenzen Europas und darüber hinaus geworfen. Welchen Einfluss nimmt die EU auf Herkunfts- und Transitstaaten? Welche Folgen hat das EU- Konzept zur „Externen Dimension“ für den Flüchtlingsschutz und die Menschenrechte? Wie kann dem Geltungsanspruch der Genfer Flüchtlingskonvention auf Hoher See Genüge getan werden? Unter welchen rechtlichen Rahmenbedingungen operiert die Europäische Grenzagentur FRONTEX? Das 9. Berliner Symposium dient dem fachlichen Austausch zwischen allen Beteiligten im Flüchtlingsschutz. Dazu laden wir Vertreter von Ministerien, Behörden, Gerichten und Nichtregierungsorganisationen sowie ehrenamtliche Unterstützer von Flüchtlingen zu Begegnungen und Diskussionen ein.

Im Namen aller Kooperationspartner

Dr. Rüdiger Sachau

Direktor

Ulrike Kind

Studienleiterin

Evangelische Akademie zu Berlin Evangelische Akademie zu Berlin

Anmeldung

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 3. Juni 2009 per Fax oder per E-Mail mit Ihren vollständigen Daten. Erst mit unserer Bestätigung wird Ihre Anmeldung verbindlich.

Evangelische Akademie zu Berlin, Charlottenstraße 53/54, 10117 Berlin

Tel.: (030) 203 55 – 506, Fax: (030) 203 55 – 550, E-Mail: andrae@eaberlin.de, Internet: www.eaberlin.de

Montag, den 15. Juni 2009

8.30 Uhr Anmeldung und Kaffee

9.30 Uhr Eröffnung

Dr. Rüdiger Sachau

Direktor, Evangelische Akademie zu Berlin

Michael Lindenbauer

Repräsentant für Deutschland und Österreich, UNHCR, Berlin

9.45 Uhr

Europäisches Flüchtlingsrecht auf dem Prüfstand – die zweite Phase der Harmonisierung

Aus Sicht der Europäischen Kommission

Muriel Guin

Leiterin der Abteilung Asyl, Europäische Kommission, Brüssel (angefragt)

Aus Sicht des UNHCR

Madeline Garlick

Leiterin der Abteilung Zusammenarbeit mit den Europäischen Institutionen, UNHCR, Brüssel

Aus Sicht des Bundesministeriums des Innern

Peter Altmaier

Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium des Innern, Berlin

Reaktionen aus der Zivilgesellschaft

Günter Burkhardt, PRO ASYL, Frankfurt a. M.

Wolfgang Grenz

Amnesty International, Berlin

Anschließende Diskussion mit dem Publikum

Moderation:

Katrin Hatzinger, Evangelische Kirche in Deutschland, Brüssel

12.00 Uhr Mittagessen

Arbeitsforen

14.00 Uhr . 16.45 Uhr (Kaffeepause in den Foren)

1. Dublin II – Rechtssicherheit für Flüchtlinge in Europa?

Dr. Constantin Hruschka, UNHCR, Nürnberg

Dr. Bertold Huber, Verwaltungsgericht Frankfurt a. M.

Karl Kopp, PRO ASYL, Frankfurt a. M.

N.N., Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Moderation: Harald Löhlein, Paritätischer Wohlfahrtsverband, Berlin

2. Resettlement – Aufnahme von Flüchtlingen in Europa

Oskar Ekblad, Swedish Migration Board, Norrköping, Schweden

Dr. Karsten Kloth, Bundesministerium des Innern, Berlin

Heinz Knoche, Deutsches Rotes Kreuz, Berlin

Dr. Torsten Moritz, Churches. Commission for Migrants in Europe, Brüssel

Norbert Trosien, UNHCR, Berlin

Moderation: Nele Allenberg, Evangelische Kirche in Deutschland, Berlin

3. Umsetzung der Qualifikationsrichtlinie in Deutschland

Dr. Roland Bank, UNHCR, Berlin

Dr. Ralph Göbel-Zimmermann, Verwaltungsgericht Wiesbaden

Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt a. M.

Frank Mengel, Bundesministerium des Innern, Berlin

Moderation: Wiebke Hennig, Amnesty International, Berlin

4. Bleiberecht und Arbeitsmarktzugang

Hubert Heinhold, Rechtsanwalt, München

Marei Pelzer, PRO ASYL, Frankfurt a. M.

Norbert Scharbach, Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein, Kiel

Barbara Schmidt, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Berlin

Moderation: Gunnar Wörpel, Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, Berlin

5. Flughafenverfahren und Abschiebungsbeobachtung

Andreas Lipsch, Evangelische Kirche und Diakonisches Werk in Hessen und

Nassau, Frankfurt a. M.

Ursula Gräfin Praschma, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Ursula Schlung-Muntau, Rechtsanwältin, Frankfurt a. M.

Burkhard Schnieder, Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Christoph Verenkotte, Bundesministerium des Innern, Berlin (angefragt)

Moderation: Karin Asboe, Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V., Düsseldorf

17.00 Uhr Podiumsdiskussion:

Gelingt die europäische Verantwortungsteilung für Flüchtlinge? Herausforderungen an die deutsche Politik

Stephan Mayer MdB, CSU

Petra Pau MdB, Die Linke

Claudia Roth MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Rüdiger Veit MdB, SPD

Hartfrid Wolff MdB, FDP

Moderation: Bernd Pickert, Redakteur Ressort Ausland, die tageszeitung, Berlin

19.00 Uhr Sommerfest

Musik und Buffet in der Mendelssohn-Remise, Jägerstr. 51

Dienstag, den 16. Juni 2009

9.30 Uhr Einführung in den Tag

9.40 Uhr Europäische Grundrechte und Asyl in Europa

Adriano Silvestri, Programmleiter, Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, Wien

10.00 Uhr

Ansätze der Europäischen Kommission zur .Externen Dimension der europäischen Asylpolitik

Andreas Beckmann, Abteilung Grenzen, Europäische Kommission Brüssel (angefragt)

10.20 Uhr

Menschenrechte und die Externalisierung des Flüchtlingsschutzes

Dr. Reinhard Marx, Rechtsanwalt, Frankfurt a. M.

10.45 Uhr Kaffeepause

11.15 Uhr Podiumsdiskussion:

Regionalisierung der Flüchtlingspolitik – Welchen Einfluss nimmt die EU auf Herkunftsregionen und Transitstaaten?

Andreas Beckmann, Europäische Kommission, Brüssel (angefragt)

Christopher Hein, Italienischer Flüchtlingsrat, Rom

Prof. Mehdi Lahlou, Institut National de Statistique et d.Economie Appliquée, Rabat

Adriano Silvestri, Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, Wien

Michael Tetzlaff, Bundesministerium des Innern, Berlin

Moderation:

Andreas Lipsch, Evangelische Kirche und Diakonisches Werk in Hessen und Nassau, Frankfurt a. M.

12.50 Uhr Schlusswort

Dr. Rüdiger Sachau

13.00 Uhr Ende der Tagung

Tagung in Kooperation mit: UNHCR, UNO-Flüchtlingshilfe e.V., Amnesty International, Arbeiterwohlfahrt Bundesverband, Deutscher Caritasverband, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk der EKD, Neue Richtervereinigung, PRO ASYL, von Loeper Literaturverlag