Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher

Juni 2015

Unbegleitete Kinder und Jugendliche gehören zu den besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen, für die entsprechende Aufnahmestrukturen und Unterbringungsmöglichkeiten gewährleistet sein müssen.

PRO ASYL übt Kritik an der geplanten Quotenverteilung von minderjährigen Flüchtlingen – vielmehr müssen bundesweit hohe, am Kindeswohl orientierte Standards etabliert werden. Zudem blendet der vorliegende Gesetzentwurf die Verpflichtungen aus, die sich aus den europäischen Asyl‐ richtlinien ergeben. Zu begrüßen ist, dass die asyl‐ und ausländerrechtliche Handlungsfähigkeit nun von 16 auf 18 Jahre heraufgesetzt werden soll.