11.02.2011
Image
EGMR in Straßburg (Foto: Flickr/Torben*)

Der deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge Meh­met Des­de wur­de am 9. Juli 2003 in Izmir fest­ge­nom­men und sag­te aus, er wur­de in den fol­gen­den Tagen gefol­tert, damit er die Mit­glied­schaft in einer ille­ga­len Orga­ni­sa­ti­on geste­he. Jetzt hat der Euro­päi­sche Gerichts­hof für Men­schen­rech­te in Straß­burg über Des­des Beschwer­de ent­schie­den und einen Ver­stoß gegen Arti­kel 3 der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (Ver­bot

Der deut­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge Meh­met Des­de wur­de am 9. Juli 2003 in Izmir fest­ge­nom­men und sag­te aus, er wur­de in den fol­gen­den Tagen gefol­tert, damit er die Mit­glied­schaft in einer ille­ga­len Orga­ni­sa­ti­on geste­he. Jetzt hat der Euro­päi­sche Gerichts­hof für Men­schen­rech­te in Straß­burg über Des­des Beschwer­de ent­schie­den und einen Ver­stoß gegen Arti­kel 3 der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on (Ver­bot der Fol­ter) erkannt. Das Gericht stell­te auch einen Ver­stoß gegen Arti­kel 8 EMRK (Recht auf ein fai­res Gerichts­ver­fah­ren) fest und gewähr­te Des­de 19.000 Euro zum Aus­gleich des imma­te­ri­el­len Scha­dens. Das DTF hat die Ent­schei­dung des EMGR aus­nahms­wei­se über­setzt. Eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung des men­schen­rechts­wid­ri­gen Vor­ge­hens der tür­ki­schen Jus­tiz und Poli­zei gegen Meh­met Des­de fin­det sich in der im Janu­ar 2006 von PRO ASYL, Amnes­ty Inter­na­tio­nal und der Holt­fort-Stif­tung her­aus­ge­ge­be­nen gut­ach­ter­li­chen Stel­lung­nah­me zur „Rechts­staat­lich­keit poli­ti­scher Ver­fah­ren in der Tür­kei“. Meh­met Des­de hat es auf sich genom­men, über die erlit­te­ne Fol­ter zu spre­chen und sei­ne Pei­ni­ger vor tür­ki­sche Gerich­te zu brin­gen. Doch erst jetzt ist ihm in Straß­burg Gerech­tig­keit wider­fah­ren. Meh­met Des­des Buch „Fol­ter und Haft in der Tür­kei – ein Deut­scher in den Müh­len der Will­kür­jus­tiz“ erscheint vor­aus­sicht­lich noch im Febru­ar 2011 im von Loeper Lite­ra­tur­ver­lag. Die Publi­ka­ti­on wur­de von PRO ASYL unter­stützt.