19.02.2009
Image

„Die Flücht­lings­po­li­tik ist zu rigi­de“. So äußer­te sich Ernst Gott­fried Mah­ren­holz, der frü­he­re Vize­prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zur nie­der­säch­si­schen Aus­län­der­rechts- und Abschie­be­pra­xis. In einem Inter­view mit der Han­no­ver­schen All­ge­mei­nen Zei­tung vom 18. Febru­ar 2009 kri­ti­siert er ins­be­son­de­re die nie­der­säch­si­schen Rege­lun­gen für die Här­te­fall­kom­mis­si­on des Lan­des, die im Ver­gleich zu denen ande­rer Bun­des­län­der hin­sicht­lich der Aus­schluss­grün­de unaus­ge­wo­gen

„Die Flücht­lings­po­li­tik ist zu rigi­de“. So äußer­te sich Ernst Gott­fried Mah­ren­holz, der frü­he­re Vize­prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zur nie­der­säch­si­schen Aus­län­der­rechts- und Abschie­be­pra­xis. In einem Inter­view mit der Han­no­ver­schen All­ge­mei­nen Zei­tung vom 18. Febru­ar 2009 kri­ti­siert er ins­be­son­de­re die nie­der­säch­si­schen Rege­lun­gen für die Här­te­fall­kom­mis­si­on des Lan­des, die im Ver­gleich zu denen ande­rer Bun­des­län­der hin­sicht­lich der Aus­schluss­grün­de unaus­ge­wo­gen sei­en. Hef­tig kri­ti­siert Mah­ren­holz die nie­der­säch­si­sche Inter­pre­ta­ti­on der Blei­be­rechts­re­ge­lung, der­ge­mäß älte­re Men­schen kein Blei­be­recht erhal­ten, wenn sie im Alter Anspruch auf eine aus­kömm­li­che Ren­te haben. Unse­rem Staats­we­sen tue es nicht gut, die irre­gu­lä­ren Zuwan­de­run­gen nach Deutsch­land ohne Prü­fung des Ein­zel­fall­schick­sals pau­schal als „Zuwan­de­rung in die Sozi­al­sys­te­me“ zu dekla­rie­ren.