22.06.2011
Image
Vorsitzender der Innenministerkonferenz vom 21. und 22. Juni in Frankfurt: Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU). Foto: flickr / Nils Bremer

PRO ASYL und viele andere appellierten an die Innenministerkonferenz, sich für den Schutz von Flüchtlingen einzusetzen. Vergebens: In der Presseerklärung der Innenministerkonferenz ist von diesem Thema nicht die Rede.

PRO ASYL und vie­le ande­re Orga­ni­sa­tio­nen appel­lier­ten an die Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz, sich für den Schutz von Flücht­lin­gen ein­zu­set­zen. Ver­ge­bens: In der abschlie­ßen­den Pres­se­er­klä­rung der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz ist von die­sem The­ma nicht die Rede.

Der Tages­ord­nung nach haben die Innen­mi­nis­ter auf ihrer zur Stun­de zu Ende gegan­ge­nen Kon­fe­renz in Frank­furt Fra­gen zum The­ma Ein­wan­de­rung und Asyl erör­tert, über die Aus­ge­stal­tung der Euro­päi­schen Grenz­agen­tur FRONTEX bera­ten und sich mit der „Kos­ten­ver­tei­lung von Resett­le­ment­ver­fah­ren“ aus­ein­an­der­ge­setzt. Da es bei letz­te­rem The­ma schon in der Tages­ord­nung nicht um die Auf­nah­me von Flücht­lin­gen, son­dern nur um Kos­ten­fra­gen ging, gab einen Vor­ge­schmack, wie hoch die Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz das The­ma der Auf­nah­me von Flücht­lin­gen aus den aktu­el­len Kri­sen­re­gio­nen anset­zen wür­den: näm­lich ganz weit unten.

Prio­ri­tät hat­ten dage­gen die The­men der inne­ren Sicher­heit: In der abschlie­ßen­den Pres­se­mit­tei­lung vom Vor­sit­zen­den der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz, dem Hes­si­schen Innen­mi­nis­ter Boris Rhein, ist von der Bedro­hung durch sala­fis­ti­schen Ter­ro­ris­mus und von Cyber­at­ta­cken die Rede, von der Gefahr des Links­ex­tre­mis­mus, der Gewalt gegen Poli­zis­tin­nen und Poli­zis­ten und vom Alko­hol­ver­bot in Fuß­ball­sta­di­en. Die Ret­tung und Auf­nah­me der Flücht­lin­ge, die in Nord­afri­ka fest­sit­zen und nicht in ihre Her­kunfts­län­der kön­nen, für die der UNHCR seit Wochen Auf­nah­me­staa­ten sucht, war den Innen­mi­nis­tern offen­bar weni­ger wich­tig.

Lei­der gilt: Kein Beschluss ist auch ein Beschluss: Der Beschluss, die schutz­su­chen­den Flücht­lin­ge im tune­sisch-liby­schen Grenz­ge­biet ihrem Schick­sal zu über­las­sen und den ver­zwei­fel­ten Flücht­lin­gen damit sehen­den Auges die lebens­be­droh­li­che Flucht über das Mit­tel­meer zuzu­mu­ten.

Zur abschlie­ßen­den Pres­se­er­klä­rung der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz in Frank­furt