Migration und Flüchtlingsschutz im Zeichen der Globalisierung

Mai 2008

Flüchtlinge und viele Migrantinnen und Migranten verlassen ihre Heimat aufgrund existenzieller Nöte und Bedrohungen: Sie fliehen vor Verfolgung, politischer Unterdrückung, Krieg, Gefahr für Leib und Leben. Sie fliehen auch vor Lebensumständen, die beispielsweise aufgrund des weltweiten Klimawandels keine gesicherte Existenz mehr zulassen.

Obwohl dafür vor allem die reichen Länder des Nordens verantwortlich sind, entziehen sich diese ihrer Verantwortung für die Ursachen von Flucht und Migration und den Schutz von Flüchtlingen. Angesichts globalisierter Zusammenhänge ist es höchste Zeit umzudenken. Es ist Zeit für eine veränderte Flüchtlings- und Migrationspolitik.

Herausgeber: PRO ASYL