Flüchtlinge haben keine Wahl.

Mai 2002

Zum Flüchtling wird man nicht freiwillig: Wer um seine Würde und sein Leben kämpft, hat keine Wahl.

Politische und religiöse Verfolgung, Folter, Vergewaltigung, Krieg und Bürgerkrieg, Zerstörung der Existenzgrundlagen: Jedes Jahr fliehen hunderttausende Menschen vor schweren Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierungen und Repressalien, manchmal aus Lebensgefahr.

Herausgeber: PRO ASYL