In einem gemeinsamen Statement kritisieren UNHCR, die internationale Organisation für Migration (IOM) und UNICEF am 20.11.2015, dass Regierungen entlang der sogenannten Balkan-Route die Weiterreise von Flüchtlingen und Migranten einschränken, unter anderem aufgrund bestimmter Staatsangehörigkeiten. Dies sei sowohl humanitär, als auch rechtlich und aus Gründen der Sicherheit unhaltbar. Die eingeführten Maßnahmen verschärften die Spannungen an Grenzübergängen und sorgten für einen Dominoeffekt. Angesichts sinkender Temperaturen seien insbesondere Kinder und andere Personen mit speziellen Bedürfnissen gefährdet. Es gebe entlang der Fluchtroute einen Mangel an Aufnahmemöglichkeiten.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 221 ansehen