Der Flüchtlingsrat Berlin hat am 21.7.2016 in einer Pressemitteilung gefordert, Geflüchteten Zugang zu regulären Wohnungen zu ermöglichen. Der Flüchtlingsrat spricht sich gleichzeitig gegen die „Etablierung eines menschenunwürdigen Abschreckungszentrums in den Tempelhofer Flugzeuggaragen“ aus. Die Ankündigung des Berliner Sozialsenators, dass in den Tempelhofer Hangars ab 2017 niemand mehr leben müsste, sei unglaubwürdig, wenn zugleich die Unterbringungskapazität dort massiv hochgefahren und Tempelhof als Ankunftszentrum etabliert werde. Baulich, hygienisch und technisch seien die denkmalgeschützten Flugzeughangars aus den 30er Jahren weder geeignet noch dafür herzurichten. Der Flüchtlingsrat hält die Idee der entsprechenden Nutzung der Hangars zu Wohnzwecken für illegal, denn sie verstoße gegen alle einschlägigen baurechtlichen, brandschutzrechtlichen und hygienetechnischen Vorschriften.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 227 ansehen