Die Welt beschäftigt sich am 23.11.2015 mit dem Schicksal einer syrischen Familie, die dank privater Hilfe gut im Leben Deutschlands angekommen und erste Schritte auf dem Weg in die Integration gegangen war. Dann aber wurde der Fall zum Beispiel dafür, „Wie der Staat gelungene Integration zerstört“. Für die Behörden sei die private Unterbringung in erster Linie ein Problem, ein Verstoß gegen die vorgesehenen Verfahrenswege gewesen, weil für Flüchtlinge in den ersten Monaten die Aufenthaltsverpflichtung in einer Erstaufnahmeeinrichtung gelte. Der Staat beginne sich erst nachdem fast alles privat geregelt sei, um die Familie zu kümmern, allerdings nicht mit Hilfsangeboten, sondern mit dem Insistieren auf ihre Anwesenheit in der Erstaufnahme

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 221 ansehen