01.07.2012

Newsletter Jul 2012

Die Orga­ni­sa­ti­on Cha­chipe hat den Bericht „Selec­tive Free­dom: The visa libe­ra­li­sa­ti­on and restric­tions on the right to tra­vel in the bal­kans“ zur Visa­li­be­ra­li­sie­rung und den beglei­ten­den Restrik­tio­nen in Bezug auf das Recht der Rei­se­frei­heit in diver­sen Staa­ten des Bal­kans ver­öf­fent­licht. Im Ein­zel­nen geht es um Ser­bi­en, Maze­do­ni­en, Mon­te­ne­gro, Alba­ni­en und Bos­ni­en-Her­ze­go­wi­na. Nach­dem seit 2010 die Zah­len Asyl­su­chen­der aus eini­gen die­ser Staa­ten zunah­men, reagier­ten die EU-Staa­ten mit Restrik­tio­nen. Die ser­bi­sche und die maze­do­ni­sche Regie­rung ins­be­son­de­re wur­den gewarnt, man wer­de den Visa­zwang wie­der ein­füh­ren, wenn es nicht gelän­ge, die Zahl der Asyl­su­chen­den zu redu­zie­ren. Seit­dem geben sich hoch­ran­gi­ge Poli­ti­ker in Ser­bi­en und Maze­do­ni­en die Klin­ke in die Hand. Ins­be­son­de­re in Maze­do­ni­en und Ser­bi­en führ­te dies zu will­kür­li­chen und rechts­wid­ri­gen Aus­rei­se­kon­trol­len, die sich ins­be­son­de­re gegen Roma rich­te­ten sowie eben­so rechts­wid­ri­gen Aus­rei­se­ver­bo­ten, Kam­pa­gnen zur Stig­ma­ti­sie­rung Aus­rei­se­wil­li­ger, Restrik­tio­nen gegen Rei­se­un­ter­neh­men, der Annul­lie­rung von Rei­se­do­ku­men­ten usw. Der Bericht zeigt, dass es vie­le Tau­sen­de sind, die für den Annä­he­rungs­pro­zess der Bal­kan­staa­ten an die EU und die Visa­li­be­ra­li­sie­rung den Preis zah­len müs­sen, indem sie per Gesetz und durch Behör­den­prak­ti­ken dis­kri­mi­niert wer­den.