01.09.2014

Newsletter Sep 2014

UNHCR hat im August 2014 ein Papier ver­öf­fent­licht mit der Über­schrift „Dar­stel­lung all­ge­mei­ner Aspek­te hin­sicht­lich der Situa­ti­on in Afgha­ni­stan – Erkennt­nis­se u.a. aus den UNHCR-Richt­li­ni­en 2013“. Es ent­hält Hin­wei­se auf die sich ver­schlech­tern­de Sicher­heits­la­ge im Jah­re 2013 und ver­weist auf den Halb­jah­res­be­richt 2014 von UNAMA (United Nati­ons Assi­s­tan­ce Mis­si­on in Afgha­ni­stan), der belegt, dass in der ers­ten Hälf­te 2014 das ers­te Mal seit Beginn der sys­te­ma­ti­schen sta­tis­ti­schen Erfas­sung im Jahr 2009 mehr Zivi­lis­ten durch bewaff­ne­te Aus­ein­an­der­set­zun­gen als durch Bom­ben­an­schlä­ge getö­tet wor­den sind.