Über 4.013.000 Menschen sind bereits vor dem syrischen Bürgerkrieg in die Nachbarländer geflohen, weitere 7,6 Millionen wurde innerhalb Syriens vertrieben, so UNHCR am 9. Juli 2015. Die syrische Flüchtlingskrise sei damit die schlimmste Krise, mit der UNHCR seit knapp einem Vierteljahrhundert konfrontiert sei. Die Zahl der außer Landes geflüchteten sei die höchste seit 1992, als über 4,6 Menschen aus Afghanistan geflohen waren. Werden die über 270.000 Asylanträge von syrischen Flüchtlingen in Europa und tausende, die in anderen Regionen Schutz gefunden haben mitgezählt, liegt die Zahl sogar noch höher. Die Lebensbedingungen für syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern verschlechtern sich indessen weiter: Rund 86 Prozent der Flüchtlinge außerhalb der jordanischen Lager leben UNHCR zufolge unterhalb der Armutsgrenze von 3,20 Dollar pro Tag.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 218 ansehen