PRO ASYL Euro­pa­re­fe­rent Karl Kopp hat sich in einem Inter­view mit dem Deutsch­land­funk am 21. April 2015 dafür ein­ge­setzt, Flücht­lin­ge lega­le und gefah­ren­freie Wege zu eröff­nen und die bis dato unzu­rei­chen­de Ope­ra­ti­on Tri­ton, die Mare Nostrum abge­löst hat, als eine Art Ster­be­be­glei­tung für Flücht­lin­ge bezeich­net. Gegen den von der EU lan­cier­ten ziem­lich dün­nen 10-Punk­te-Plan stellt er die For­de­run­gen von PRO ASYL.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 215 ansehen