01.11.2013

Newsletter Nov 2013

Die Aus­ein­an­der­set­zun­gen um die umstrit­te­ne Rich­te­rin Hei­de­ma­rie Pet­zold vom Amts­ge­richt Eisen­hüt­ten­stadt gehen wei­ter. Report Mainz hat­te über sie bereits in einer Sen­dung am 2. Juli 2013 „Jus­tiz gna­den­los“ berich­tet. Jetzt hat der Rechts­an­walt Vol­ker Ger­loff gegen die Rich­te­rin Straf­an­zei­ge gestellt. Sie habe mit der Ver­hän­gung von Frei­heits­stra­fen im soge­nann­ten Schnell­ver­fah­ren das Recht gebeugt. Der Text ihrer Urteils­be­grün­dun­gen sei soweit von juris­ti­schen Dar­le­gun­gen ent­fernt, dass auch dar­in eine Rechts­beu­gung erkannt wer­den müs­se. Zum Teil han­de­le es sich um volks­ver­het­zen­de For­mu­lie­run­gen. Der Repu­bli­ka­ni­sche Anwäl­tin­nen- und Anwäl­te­ver­ein (RAV) und die Ver­ei­ni­gung Demo­kra­ti­sche Juris­tin­nen und Juris­ten (VDJ) haben die Straf­an­zei­ge in einer Pres­se­mit­tei­lung vom 23. Okto­ber 2013 bekannt­ge­macht und ihre Unter­stüt­zung bekun­det.