01.12.2014

Newsletter Dec 2014

Unter der Überschrift „Japan und Südkorea unter Asyl-Druck“ berichtet die Deutsche Welle vom 5. November 2014 darüber, dass neben Australien inzwischen auch Länder wie Südkorea und Japan steigende Zahlen von Asylantragstellern melden, Südkorea und Japan jedoch auf für große Industriestaaten sehr niedrigem Niveau. Die Anerkennungsquote liegt insbesondere in Japan extrem niedrig. Die Prüfungsverfahren laufen im Durchschnitt drei Jahre. Währenddessen leben die Antragsteller in einer extrem prekären Situation.