In einer infor­mel­len Sied­lung bei Zemun in Ser­bi­en leben die Bewoh­ner, Flücht­lin­ge aus dem Koso­vo, in der Angst, ihre Häu­ser zu ver­lie­ren, nach­dem die Gemein­de­ver­wal­tung sie per Bescheid auf­ge­for­dert hat, aus­zu­zie­hen und ihre Häu­ser zuvor selbst ein­zu­rei­ßen. Dar­über berich­tet die Initia­ti­ve Alle Blei­ben!. Seit 1999 woh­nen die Bewoh­ner die­ser infor­mel­len Sied­lung, wie vie­le ande­re Roma aus dem Koso­vo, unter schwer erträg­li­chen Bedin­gun­gen, aber immer­hin mit einem Dach über dem Kopf. Immer­hin: Es gibt Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen, die sich vor Ort für die Betrof­fe­nen ein­set­zen.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 218 ansehen