Die Nationale Armutskonferenz fordert unter der Überschrift „Solidarität statt Konkurrenz!“ Sofortmaßnahmen der Bundesregierung, die es verhindern, dass die Armen und Armutsgefährdeten in Deutschland gegen die als Asylsuchende gekommenen oder auf andere Weise zugewanderten Armen ausgespielt werden. Die Herausforderungen seien nicht durch immer neue kurzfristige Notprogramme zu meistern, sondern stellten eine Daueraufgabe dar. Es müsse ein auf mehrere Jahre ausgelegter Aktionsplan entwickelt werden. Es bestehe zusätzlicher Bedarf an Finanzmitteln in Milliardenhöhe pro Jahr, um die Herausforderungen in den Bereichen Wohnen, Unterbringung, Bildung, Arbeit und Gesundheit bewältigen zu können. Pro Jahr müssten mindestens 150.000 preiswerte Wohnungen im sozialen Wohnungsbau gebaut werden. Für alle Menschen ohne Wohnung müsse es eine menschenwürdige Unterbringung unabhängig von Staatsangehörigkeit oder Aufenthaltsstatus geben. Gefordert wird auch die Gesundheitskarte für alle für den unmittelbaren Zugang zu angemessener medizinischer Versorgung ohne Leistungseinschränkung.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 221 ansehen