01.08.2013

Newsletter Aug 2013

In der Schweiz gibt es mal wieder eine Initiative zur Zuwanderungsbeschränkung. Die kommt diesmal etwas anders daher. Die sogenannte Ecopop-Initiative „Stopp der Überbevölkerung“ will die Zuwanderung auf 16.000 Personen pro Jahr beschränken. Man versteht sich als Umweltorganisation. Und die ist besonders belastet durch das Konsumverhalten pro Kopf und zweitens durch Zahl der Menschen. Warum dann allerdings Zuwanderer ein besonderes Problem sind, hat die linke Wochenzeitung WOZ hinterfragt und sich mit den Zahlen zum persönlichen Landverbrauch führender Mitglieder der Initiative Ecopop informiert. Das Ergebnis ist frappierend. 16 Mitglieder von Ecopop verfügen über Grundstücke von insgesamt mindestens 25.000 Quadratmetern. Ein solides Ergebnis empirischer Sozialforschung.