In einer gemeinsamen Presseerklärung zum Internationalen Tag der Gewalt gegen Frauen haben die Organisation Women in Exile und der Flüchtlingsrat Brandenburg am 25.11.2015 Schutz für geflüchtete Frauen gefordert – vor allen Formen vor Gewalt! Sie seien akut betroffen von sexueller Belästigung in Lagern. Geflüchtete Frauen und LGBTI Personen würden aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität durch rassistische Übergriffe und die Asylgesetze selbst, durch traumatische Erfahrungen auf der Flucht, die in den Massenunterkünften ihre Fortsetzung finden, durch körperliche und sexuelle Belästigung, fehlende Privatsphäre und Angst vor Abschiebung diskriminiert und verletzt. Der Schutz der EU-Aufnahmerichtlinie stehe in großer Zahl auch Frauen und ihren Kindern zu. In überfüllten Massenunterkünften könne dies nicht realisiert werden. Gefordert wird, dass geschlechtsspezifische Fluchtgründe immer anerkannt werden. Asylrechtsverschärfungen, die schutzbedürftige Personen besonderen Gefahren aussetzten, müssten zurückgenommen werden. Gefordert wird weiter Gewaltschutz und Zugang zu Regelleistungen für die Personengruppe.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 221 ansehen