Die mobi­le Opfer­be­ra­tung in Sach­sen-Anhalt hat am 10. März 2015 ihre Jah­res­bi­lanz zum Vor­jahr vor­ge­stellt und in einer Pres­se­mit­tei­lung vor der anhal­ten­den Gefahr durch ras­sis­ti­sche Gewalt gewarnt. Min­des­tens alle drei Tage wird dort ein ras­sis­tisch moti­vier­ter Angriff regis­triert. Es gebe in Sach­sen-Anhalt kei­ne siche­ren Orte für Men­schen, die von Neo­na­zis und Ras­sis­ten auf­grund ihrer Haut­far­be, Her­kunft oder poli­ti­schen Über­zeu­gung als min­der­wer­tig oder als poli­ti­sche Geg­ner ange­se­hen wer­den, sag­te eine Spre­che­rin der mobi­len Opfer­be­ra­tung. Benannt wer­den auch Straf­ta­ten und Schwer­punkt­re­gio­nen.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 214 ansehen