01.12.2011

Newsletter Dec 2011

Am 29. Novem­ber 2011 hat PRO ASYL anläss­lich der bevor­ste­hen­den Ankunft von 152 Flücht­lin­gen aus Mal­ta an die Ver­ant­wort­li­chen appel­liert, einen wirk­li­chen Ret­tungs­schirm für Flücht­lin­ge zu schaf­fen. Noch wäh­rend hier­zu­lan­de 152 Flücht­lin­ge aus Mal­ta auf­ge­nom­men wür­den, habe Deutsch­land wäh­rend der ers­ten neun Mona­te die­ses Jah­res Mal­ta auf­ge­for­dert, 124 Flücht­lin­ge, die sich nach Deutsch­land durch­ge­schla­gen hat­ten, wie­der zurück­zu­neh­men. PRO ASYL hat die Bun­des­re­gie­rung auch auf­ge­for­dert, ein Auf­nah­me­pro­gramm für Flücht­lings­kin­der aus den Haft­an­stal­ten an der grie­chisch-tür­ki­schen Gren­ze auf­zu­le­gen und auf das Schick­sal der 5.000 Schutz­su­chen­den hin­ge­wie­sen, die in pro­vi­so­ri­schen Lagern ins­be­son­de­re in Tune­si­en fest­sit­zen. Auch hier feh­len Resett­le­ment-Plät­ze.