Nach öffentlich gewordenen Misshandlungen von Flüchtlingen durch einen Bundespolizeibeamten in Hannover kritisiert PRO ASYL insbesondere als „Skandal im Skandal“ die Tatenlosigkeit der Mitwisser in Polizeiuniform. PRO ASYL sieht insbesondere Bundesinnenminister de Maizière in der Pflicht Aufklärung zu leisten, was auch für die bedenkliche Kultur des Wegsehens gelte. Es müsse eine Überprüfung anderer Bundespolizeidirektionen stattfinden, um solche rassistischen Vorfälle für die Zukunft auszuschließen. Der Soziologe Raphael Behr hat sich in einem Interview auf Süddeutsche.de am 19. Mai 2015 über Polizeigewalt und den „Code of Silence“ auf deutschen Dienststellen geäußert. Whistleblower gelten bei der Polizei immer noch als Kameradenschweine, so seine Einschätzung. Einer seiner Vorschläge betrifft die Möglichkeit einer straflosen Selbstanzeige, analog zum Steuerrecht. Ein zweiter Vorschlag richtet sich auf eine unabhängige Beschwerdestelle, ein dritter auf den wirksamen Schutz von Whistleblowern.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 216 ansehen