01.09.2013

Newsletter Sep 2013

Das Radio Free Euro­pe Radio Liber­ty berich­te­te in einem aus­führ­li­chen Arti­kel vom 27. August 2013 über die Situa­ti­on von tsche­tsche­ni­schen Asyl­su­chen­den in Polen. Dort, so der Arti­kel, ris­kier­ten Schutz­su­chen­de aus Russ­land gewalt­tä­ti­ge Über­grif­fe von Skin­heads, erhiel­ten kei­ne adäqua­te sozia­le Unter­stüt­zung und schei­ter­ten bei dem Ver­such, sich im Land zu inte­grie­ren. Die Aner­ken­nungs­quo­te sei in Polen zudem stark gesenkt wor­den: Wäh­rend zwi­schen 2008 und 2009 über 3.000 Tsche­tsche­nen einen Schutz­sta­tus in Polen erhal­ten hat­ten, wur­de seit 2010 nur rund 600 Schutz­su­chen­den aus Tsche­tsche­ni­en Asyl oder sub­si­diä­rer Schutz gewährt.  Vie­le ver­su­chen wei­ter nach Deutsch­land zu gelan­gen, von wo aus die meis­ten im Rah­men der Dub­lin Ver­ord­nung wie­der nach Polen abge­scho­ben wer­den. Seit Janu­ar 2013 wur­den rund 20.000 Asyl­an­trä­ge von rus­si­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen – haupt­säch­lich Tsche­tsche­nen – in Polen und Deutsch­land ein­ge­reicht.

http://www.rferl.org/content/poland-chechnya-asylum-seekers-germany-limo/25075082.html