Die NGO Oxfam hat sich in einem Bericht vom 18. April 2016 kritisch mit den EU Hotspots und ihrem Konzept beschäftigt. „EU ‚hotspots‘ spread fear and doubt“. Nach einem Jahr Praxis sehen sich Flüchtlinge in den Hotspots in einem rechtlichen Niemandsland, in dem weder auf die Traumata der Ankommenden Rücksicht genommen werde noch auf sonstige Menschenrechte. Allerdings sei es schwierig, konkrete Informationen zu den Zuständen zu erhalten. Man sehe oft eher die Resultate, wenn abgelehnte Flüchtlinge ihre Ausweisungspapiere vorzeigten, als dass man wirklich wisse, wie es drinnen in italienischen Hotspots zugehe.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 224 ansehen