01.01.2014

Newsletter Jan 2014

Anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Tages der Migran­tin­nen und Migran­ten am 18. Dezem­ber haben Brot für die Welt, med­ico inter­na­tio­nal und PRO ASYL die Stu­die „Im Schat­ten der Zita­del­le. Der Ein­fluss des euro­päi­schen Migra­ti­ons­re­gimes auf Dritt­staa­ten“ ver­öf­fent­licht. Exem­pla­ri­sche Fall­stu­di­en bele­gen, wie fatal sich die Aus­la­ge­rung von Flucht- und Migra­ti­ons­kon­trol­len in Staa­ten außer­halb der EU auf Schutz­su­chen­de aus­wirkt. Beein­träch­tigt wer­den auch die Gesell­schaf­ten der Tran­sit- und Her­kunfts­län­der. In einer Pres­se­er­klä­rung vom 17. Dezem­ber 2013 appel­lie­ren die an der Stu­die betei­lig­ten Orga­ni­sa­tio­nen an die EU-Staats- und Regie­rungs­chefs, eine men­schen­rechts­ba­sier­te Neu­aus­rich­tung der Flücht­lings- und Migra­ti­ons­po­li­tik zu beschlie­ßen und nicht wei­ter­hin auf Abwehr zu set­zen.