01.07.2014

Newsletter Jul 2014

In einem gemeinsamen offenen Brief an den Bundesinnenminister haben sich eine Vielzahl von Nichtregierungsorganisationen gemeinsam mit PRO ASYL am 4. Juni 2014 dafür eingesetzt, dass Kinderrechte im Rahmen der künftigen EU-Politik im Bereich Migration und Asyl Vorrang haben sollen. Aufmerksam gemacht wird auf die Situation vieler Flüchtlingskinder in vulnerablen Situationen, die durch die Lücken des derzeitigen Rechtsrahmens fallen. Gefordert wird unter anderem die Beendigung von Diskriminierungen beim Zugang zu Unterstützungsleistungen, zu Schutz und Justiz aufgrund von Migrations- oder Aufenthaltsstatus, das Ende der Inhaftierung von Kindern und ein kohärenter einheitlicher europäischer Ansatz zur Förderung und zum Schutz von Kinderrechten von Flüchtlingskindern im Rahmen eines EU-Aktionsplanes.