01.06.2013

Newsletter Jun 2013

Ein afgha­ni­scher Flücht­ling klagt die nor­we­gi­sche Regie­rung an, sei­nen Asyl­an­trag abge­lehnt und ihn nach Afgha­ni­stan abge­scho­ben zu haben, wo er inhaf­tiert und gefol­tert wur­de. Die nor­we­gi­schen Behör­den hat­ten behaup­tet, er wer­de zurück in Afgha­ni­stan in Sicher­heit sein. Der Asyl­an­trag des Man­nes wur­de im Janu­ar 2007 abge­lehnt, wor­auf­hin er ohne Auf­ent­halts­sta­tus in Nor­we­gen blieb. Im Dezem­ber 2009 wur­de er von der Poli­zei fest­ge­nom­men und nach Afgha­ni­stan abge­scho­ben. Auf­grund der Miss­hand­lung und Fol­ter in Afgha­ni­stan floh er erneut und wur­de in Ita­li­en als Flücht­ling aner­kannt. Er for­dert nun die Rück­kehr nach Nor­we­gen, von wo aus er rechts­wid­rig abge­scho­ben wor­den war.

http://www.newsinenglish.no/2013/05/28/rejected-refugee-sues-state/