01.11.2013

Newsletter Nov 2013

Auf einem Treffen, das von der Association Marocaine des Droits Humains (AMDH) und der Comisión Española de Ayuda al Refugiado (CEAR) organisiert wurde, einigten sich die TeilnehmerInnen auf die Gründung eines Netzwerks marokkanischer Organisationen, das sich für den Schutz der Rechte subsaharischer MigrantInnen und Flüchtlinge einsetzt. Said Tbel von der AMDH äußerte dem Europäischen Flüchtlingsrat ECRE gegenüber, das Netzwerk ziele darauf, die Regierung unter Druck zu setzen, ein nationales Asylsystem aufzubauen und die 850 Personen anzuerkennen, die von UNHCR einen Flüchtlingsstatus zugesprochen bekommen haben. Derzeit ist es Flüchtlingen, die von UNHCR anerkannt wurden, nicht erlaubt, zu arbeiten. Sie verfügen über keinen Aufenthaltsstatus. Die Organisationen fordern die Regierung außerdem auf, syrischen Flüchtlingen Schutz zu gewähren. Die Gründung des Netzwerkes ist als Reaktion auf die mehrfach berichteten eklatanten Menschenrechtsverletzungen zu verstehen, die MigrantInnen und Flüchtlinge in Marokko durch Behörden erfahren. Insbesondere ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen vom März 2013 hatte die dramatischen Missstände öffentlich gemacht.

http://cear.es/red-derechos-migrantes-y-refugiados-en-marruecos?

Bericht MSF: http://www.msf-azg.be/sites/default/files/informemarruecos2013_fr.pdf?