Der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Röhrig, hat auf die besondere Gefährdung von Flüchtlingskindern hingewiesen. Problematisch sei die Unterbringung in Flüchtlingsunterkünften. Dort gebe es keine ausreichenden Schutzkonzepte gegenüber sexuellen Übergriffen durch Personal, andere Bewohner, Betreuer oder sogar Paten. Röhrig fordert von allen Haupt- und Ehrenamtlichen in Flüchtlingseinrichtungen die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses, die verbindliche Festlegung von Verhaltensregeln und die Einrichtung von Beschwerdemöglichkeiten. Auch räumliche Mindeststandards für Unterkünfte müssten festgelegt werden, um persönliche Rückzugsräume zu ermöglichen.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 219 ansehen