01.12.2013

Newsletter Dec 2013

Die Bedin­gun­gen für Schutz­su­chen­de in Bul­ga­ri­en ver­schlech­tern sich. Vor allem syri­sche Flücht­lin­ge, die zuneh­mend aus der Tür­kei ins Land gelan­gen, leben äußerst pre­kär. UNHCR berich­te­te am 15. Novem­ber über die Situa­ti­on in Bul­ga­ri­en: Dem Arti­kel zufol­ge leben im Flücht­lings­la­ger Har­m­an­li über 1.100 Men­schen, dar­un­ter 300 Kin­der, in Con­tai­nern und Zel­ten, so das Flücht­lings­hoch­kom­mis­sa­ri­at der Ver­ein­ten Natio­nen. Das Lager befin­de sich auf dem Gelän­de einer ver­las­se­nen Mili­tär­ba­sis, rund 50 Kilo­me­ter von der tür­ki­schen Gren­ze ent­fernt. Die Orga­ni­sa­ti­on Ärz­te ohne Gren­zen äußer­te sich am 23. Novem­ber 2013 äußerst besorgt über die mise­ra­blen Auf­nah­me­be­din­gun­gen für syri­sche Flücht­lin­ge in Bul­ga­ri­en. Hun­der­te Schutz­su­chen­de sei­en zunächst obdach­los, leb­ten in unbe­heiz­ten Zel­ten oder in Schul­zim­mern auf­grund der über­füll­ten Auf­nah­me­zen­tren. Ärz­te ohne Gren­zen for­der­te die bul­ga­ri­schen und euro­päi­schen Behör­den daher auf, schnel­le und kon­kre­te Lösun­gen zu fin­den, um die Situa­ti­on der Flücht­lin­ge zu ver­bes­sern.  Auch die Time berich­te­te am 16. Novem­ber 2013 von den Zustän­den in den über­füll­ten Lagern und ras­sis­ti­schen Pro­tes­ten gegen Migran­tIn­nen und Flücht­lin­ge, ins­be­son­de­re in Sofia. Der Arti­kel schil­dert, wie rechts­ra­di­ka­le Grup­pen zu Beginn des Monats in der Haupt­stadt auf die Stra­ße gin­gen und der Regie­rung droh­ten, die­se sol­le „die Stadt von den kri­mi­nel­len ille­ga­len Migran­ten in einer Woche säu­bern oder wir tun es sel­ber.“ Auch Amnes­ty Inter­na­tio­nal hat­te am 12. Novem­ber von ras­sis­ti­schen Über­grif­fen in Bul­ga­ri­en berich­tet: „Migran­ten und Flücht­lin­ge in Bul­ga­ri­en leben in einem Kli­ma der Angst und alle Über­grif­fe gegen die­se gefähr­de­ten Grup­pen müs­sen drin­gend und sorg­fäl­tig unter­sucht wer­den“, so heißt es in dem State­ment der Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on. Inzwi­schen hat die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on Bul­ga­ri­en 5,6 Mil­lio­nen Euro Not­fi­nan­zie­rung zur Ver­fü­gung gestellt, um die Auf­nah­me­be­din­gun­gen für die zuneh­men­de Anzahl von Flücht­lin­gen zu ver­bes­sern.

http://www.unhcr-centraleurope.org/en/news/2013/syrians-face-tough-conditions-in-bulgarias-makeshift-camps.html

http://www.msf.ie/news/bulgaria-appalling-conditions-reception-centres-syrian-refugees

http://world.time.com/2013/11/16/syrian-refugees-find-discomfort-and-unrest-in-bulgaria/

http://www.amnesty.org/en/news/bulgaria-migrants-living-fear-after-xenophobic-attacks-2013–11-12

http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-13–1075_en.htm?locale=en