01.08.2013

Newsletter Aug 2013

Auf den poli­ti­schen Druck von Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen hin, erließ der Euro­päi­sche Gerichts­hof für Men­schen­rech­te am 9. Juli 2013 eine Anord­nung zur Ver­hin­de­rung von Zurück­wei­sun­gen von Flücht­lin­gen und Migran­ten nach Liby­en. Die soge­nann­ten Push Back Ope­ra­tio­nen von Schutz­su­chen­den nach Mal­ta ohne Prü­fung ihrer Schutz­be­dürf­tig­keit ver­sto­ßen gegen fun­da­men­ta­le Men­schen­rech­te. Den­noch hat­te Pre­mier­mi­nis­ter Joseph Mus­cat die Mög­lich­keit dazu in Erwä­gung gezo­gen und die Zurück­wei­sung von 102 soma­li­schen Flücht­lin­gen nach Liby­en gefor­dert. Als Grund nann­te er, dass Mal­ta aus Euro­pa kei­ne Unter­stüt­zung erhal­te bei der Auf­nah­me von Asyl­su­chen­den. Sowohl mal­te­si­sche NGOs als auch die Inter­na­tio­nal Com­mis­si­on of Jurists (ICJ) kri­ti­sier­ten die mal­te­si­sche Regie­rung scharf. Auch EU-Innen­kom­mis­sa­rin Ceci­lia Malm­ström ver­öf­fent­lich­te am 9. Juli 2013 ein State­ment, in dem sie erklär­te, die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on wer­de alle ihr zur Ver­fü­gung ste­hen­den Instru­men­te nut­zen, um sicher­zu­stel­len, dass die Mit­glied­staa­ten ihre recht­li­chen Ver­pflich­tun­gen ein­hiel­ten. Ins­be­son­de­re gel­te dies für das Non-Refou­le­ment-Gebot. Außer­dem sei die EU dar­auf vor­be­rei­tet, Mal­ta dabei zu unter­stüt­zen, auf die Migra­ti­ons­be­we­gun­gen zu reagie­ren.

http://www.timesofmalta.com/articles/view/20130709/local/government-considering-sending-migrants-back-to-libya.477273

Pres­se­er­klä­rung NGOs: http://www.jrsmalta.org/content.aspx?id=358793

Inter­na­tio­nal Com­mis­si­on of Jurists: http://www.icj.org/icj-urges-maltese-government-not-to-expel-somali-nationals-to-libya/

Malm­ström: http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-13–676_en.htm