„Das tödlichste Jahr“, so Zeit Online vom 31.5.2016, im Mittelmeer ist bislang das Jahr 2016. Bis Ende Mai habe die internationale Organisation für Migration (IOM) mindestens 2.499 ertrunkene Flüchtlinge gezählt. Trotz einer zunehmenden Zahl von Hilfsorganisationen, die Rettungsschiffe im Mittelmeer stationiert haben, häufen sich die tödlichen Schiffsuntergänge. Hagen Kopp, ein Aktivist von Watch the Med, wirft den Verantwortlichen der EU-Mission Eunavfor Med vor, an den kritischsten Stellen vor der libyschen Küste nicht präsent genug zu sein.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 225 ansehen