01.06.2013

Newsletter Jun 2013

Der schleswig-holsteinische Innenminister Andreas Breitner hat seine Forderung wiederholt, den Zugang von Asylbewerbern auf den Arbeitsmarkt zu beschleunigen. Alle Asylsuchenden, die bereits auf die Gebietskörperschaft verteilt seien, sollten sich um eine reguläre Arbeit bemühen können. Die minimalen Veränderungen im Beschäftigungsrecht, wie etwa die Reduktion des Arbeitsverbotes nach Einreise auf neun Monate, seien halbherzig. Es gebe keinen Grund dafür, dass diese Wartezeit nicht bereits mit dem Auszug der Asylsuchenden aus der Erstaufnahmeeinrichtung enden sollte.