Seit­dem ent­spre­chen­de Zah­len über­haupt erho­ben wer­den, näm­lich seit 2009, haben die UN im Jahr 2014 die höchs­te Zahl zivi­ler Toter fest­ge­stellt. 3.699 Zivi­lis­ten wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr getö­tet. 6.849 ver­letzt, so die UN Unter­stüt­zungs­mis­si­on für Afgha­ni­stan (UNAMA). Deren eng­lisch­spra­chi­gen Bericht soll­ten deut­sche Innen­mi­nis­ter, die das The­ma der Abschie­bung nach Afgha­ni­stan von den Tages­ord­nun­gen der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­ren­zen mehr­fach ver­bannt haben, zur Kennt­nis neh­men.

Alle Beiträge von Fachpolitischer Newsletter N° 214 ansehen